Haldensleben l Der Verband hat inzwischen bekanntgegeben, wie sich die Teams auf die Spielklassen und Staffeln verteilen. Auch in der neuen Saison wird es wieder eine Bördeoberliga, eine Bördeliga, eine 1. Bördekreisklasse mit zwei Staffeln und eine 2. Bördekreisklasse mit drei Staffeln geben.

Neu in der Bördeoberliga sind Blau-Weiß Empor Wanzleben als Absteiger aus der Landesklasse und Eintracht Gröningen als Kreisliga-Meister und Aufsteiger 2018. Verlassen hat die Liga der SV Altenweddingen (Aufstieg in Landesklasse 4).

Durch den Rückzug des SV Hohendodeleben, nach dem letzten Spieltag, aber noch vor dem Beginn des neuen Spieljahres, stand dieser, eigentlich als Tabellendreizehnter gerettet, als erster Absteiger aus der Bördeoberliga fest. Der Harbker SV, zuvor Vorletzter und damit sportlich abgestiegen, darf deshalb in der Liga bleiben. Zweiter Absteiger ist die SG Bülstringen. Die Bördeoberliga wird in diesem Jahr nur mit 15 Teams starten. Dies ist ein Übergang zur geplanten Liga mit nur noch 14 Teams.

Hornhausen und Weferlingen bleiben drin

Diese Verkleinerung wurde auch in der Bördeliga vollzogen. Sie wird durch die Aufsteiger SV Angern und Osterweddinger SV sowie die abgestiegene SG Bülstringen bereichert. Der ISV Haldensleben und Germania Wulferstedt II (künftig als Spielgemeinschaft mit Wackersleben in der 1. Kreisklasse) haben ihre Teams noch in der alten Saison zurückgezogen. Sportlich abgestiegen war neben diesen beiden auch der TSV Hornhausen.

„Hornhausen kann aber in der Liga bleiben, weil Hohendodeleben erklärt hat, dass der Kader bedingt durch die vielen Abgänge nicht für die Bördeliga geeignet ist und man freiwillig in der 1. Kreisklasse eingestuft werden will. Wir können niemanden zwingen, in einer höheren Spielklasse zu spielen. Das würde nur dazu führen, dass die Mannschaft dann vielleicht nach einem schlechten Saisonstart ganz zurückgezogen wird. Damit wäre keinem geholfen“, erklärt der Spielausschussvorsitzende Egon Genz die Lage aus Sicht des KFV.

Ebenfalls in der Liga bleiben konnte der MTV Weferlingen. Dieser profitiert vom Zusammenschluss der SG Drackenstedt (zuvor Kreisliga) mit Wormsdorf zu einer Spielgemeinschaft, die wie Hohendodeleben in der 1. Kreisklasse starten möchte.

Eröffnungsspiel in Bregenstedt

Nach dem Eröffnungsspiel, in dem sich am 10. August Grün-Weiß Bregenstedt und die SG Empor Klein Wanzleben gegenüberstehen, ziehen die anderen Teams dieser Liga am 11. August nach.

In der 1. Kreisklasse wird mit je 14 Teams gespielt, erster Spieltag ist der 12. August. Nur mit je zehn Mannschaften starten die Staffel 1 und 3 der 2. Kreisklasse am 26. August in die Spielzeit, elf sind es in Staffel 2. In den beiden Zehner-Staffeln werden immer zwei Teams spielfrei haben, da auch hier mit einem Zwölfer-Schlüssel der Spielplan erstellt wurde.

Im aktuellen Rahmenterminplan ist daneben auch noch ein Spielplan nach 14er-Schlüssel für die 2. Kreisklasse zu finden. „Das kann man ignorieren. Der Plan ist aktuell nur ein Arbeitspapier und ich bin optimistisch herangegangen, hatte vielleicht mit mehr Mannschaften in diesen Staffeln gerechnet“, erklärt Genz.