Haldensleben l Der HSC erreichte als einziger Verein aus dem Bördekreis die nächste Runde und will nun alles daransetzen weiterzukommen.

HSC ist gewarnt

Leicht wird das nicht werden, denn die Rot-Weißen haben bislang eine gute Saison gespielt und auch in der ersten Runde des Pokals speisten sie den Landesligisten FSV Grün-Weiß Ilsenburg mit 8:0 ab. „Wir müssen da mit einhundert Prozent Einstellung und Willen hinfahren, um in die nächste Runde zu kommen, und das erwarte ich auch von meinem Team“, gibt Trainer Marco Wagner die Richtung vor.

Die Stimmung in der Mannschaft ist sehr gut und auch die Trainingsbeteiligung ist, laut Wagner, sehr hoch. Dennoch soll der Gegner nicht unterschätzt werden, da es schwer ist, gegen Landesklasse-Mannschaften zu bestehen, was auch die Vorbereitungsspiele des HSC zeigten. Diese wurden zwar gewonnen, doch waren die Siege nicht leicht erspielt. Zudem werden die Arneburger Fußballer ihre Fans im Rücken haben.

Aus dem Bördekreis sind die Haldensleber Kicker die einzigen, welche die erste Runde des Pokals überstanden, was für Trainer Wagner sehr überraschend kam. „Ich finde es schön, da es auch eine sehr gute Außendarstellung für den Haldensleber SC ist. Wir wollen wieder eine Runde weiter kommen, denn unser Ziel ist es nicht, den Pokal zu gewinnen, sondern den Halleschen FC oder den 1. FC Magdeburg bei uns auf den Rasen zu bekommen, um dann einen tollen Fußball zu sehen. Das spornt uns an.“

Wagner ist optimistisch, dass sein Team die Arneburger Fußballer bezwingen kann. Wichtig für ihn dabei ist allerdings, dass seine Jungs die hundert Prozent abrufen, dann sollte einem Sieg auch nichts im Wege stehen.

Anstoß ist am Sonnabend um 15 Uhr auf dem Sportplatz in Arneburg.