Haldensleben l Für den Haldensleber SC geht es am Sonnabend um die ersten Punkte. Gegner an der Jahnallee ist ab 15 Uhr Fortuna Magdeburg. Mit 17 Mannschaften und dem klaren Favorit Romonta Amsdorf geht die höchste Spielklasse des Bundeslandes in die neue Saison. Der Haldensleber SC will seine gute Vorjahresleistung weiter verbessern. „Natürlich wollen wir mehr Punkte holen als im Vorjahr, das ist doch völlig klar. Wir haben den Konkurrenzkampf auf nahezu jeder Position erhöht, es ist Zug in der Mannschaft“, blickt Marco Wagner voraus.

Kader in der Breite verbessert

Der Trainer begrüßte zum Trainingsstart viele neue junge Spieler aus dem eigenen Nachwuchs, aber mit René Hasse (Seehausen), Dominik Wittke (Stern Elbeu), Floralb Daxha (Oschersleben)und Niclas Müller (Seehausen) auch vier externe Neuzugänge. Auf dem Papier sind die Haldensleber so gut aufgestellt wie lange nicht. „Wir sind jetzt in der Situation, auch mal einen Ausfall mehr kompensieren zu können, aber wir müssen uns weiter jeden Punkt hart erarbeiten“, warnt Wagner vor zu viel Übermut.

In den Testspielen spielte seine Mannschaft meist guten Fußball, nur die Konstanz fehlte ab und an. „Fünf schlechte Minuten pro Halbzeit sind okay, aber wir hatten neben sehr guten Abschnitten auch lange Phasen, in denen es nicht lief. Das darf uns in der Liga nicht passieren,“ macht der HSC-Coach klar.

Bilder

Auftakt an der Jahnallee

Die Auftaktpartie gegen Fortuna Magdeburg findet an der Jahnallee statt, der Rasenplatz im Waldstadion ist noch gesperrt. „Das muss nicht unbedingt ein Nachteil für uns sein. Viele Spieler fühlen sich an der Jahnallee wohl. Fortuna ist allerdings ein starker Gegner mit einer guten Vorbereitung“, schätzt Wagner ein. Das Hannemann-Team verpflichtete mit Glage, Windelband und Deumelandt viel Erfahrung und Qualität. Schiedsrichter ist Julius Weiser.