Irxleben l Während der SVI den Landesklasse-Aufsteiger aus Gerwisch bezwang, siegte der HSC in Hötensleben und gegen Lauingen/Bornum. Zum ersten Test nach zwei intensiven Laufeinheiten bat Thomas Sauer sein Irxleber Team am Sonnabend. Gegner Blau-Weiß Gerwisch – Aufsteiger in die Landesklasse – war der erhoffte hartnäckige Kontrahent. „Sie waren sehr griffig und motiviert“, blickte der SVI-Coach zurück.

„Mir war wichtig, dass wir viel Ballbesitz hatten. Das hat gut geklappt, auch das Verschieben und Pressen war in Ordnung.“ Nicht einverstanden war Sauer hingegen mit der Entstehung des ersten Gegentores. „Es war ein Lehrbeispiel, wie man in Überzahl nicht verteidigen sollte.“

Hahn mit Siegtor

Nach einer Fehlerkette gab es Elfmeter, den Falk in der 53. Minute verwandelte. Doch der SVI meldete sich schnell zurück, glich durch Simon Schwenke aus (63.) und erzielte durch Steven Hahn den Siegtreffer (72.). Einen guten Eindruck hinterließ in den ersten Tagen A-Junior Pascal Krebs. „Der Junge hat Biss und könnte zum festen Bestandteil unseres Kaders werden“, lobte Sauer die Einstellung des jungen Kickers. Nach einem Pausentag am Montag bestreitet der SVI am Dienstag in Süpplingenburg seinen zweiten Test. Gegner ist der USI Wolfsburg II.

Torfolge: 0:1 Pierre Miguel Falk (53.), 1:1 Simon Schwenke (63.), 2:1 Steven Hahn (72.).

In einem dreitägigen Trainingslager befand sich der Haldensleber SC am Wochenende. Mit 19 Mann reiste das Trainerteam nach Schöningen und absolvierte im Rahmen der Vorbereitung zwei Testspiele. Zunächst wurde am Freitagabend der Landesklassenvertreter SV Hötensleben mit 1:0 bezwungen. „Hötensleben stand sehr tief in der eigenen Hälfte und griff erst spät an. Das war uns ganz lieb so, denn so waren die Jungs gezwungen, spielerische Lösungen zu suchen“, blickt Marco Wagner zurück. Seine Mannschaft setzte sich durch ein Tor von Leo Lipowski in der 28. Minute mit 1:0 durch. „Weitere Tore wären möglich gewesen“, so Wagner.

Standardtraining fruchtet

Einen Tag später traf der HSC auf Lauingen/Bornum. Gespielt wurde gegen den Ex-Klub von Marco Wagner dreimal 30 Minuten. „Nach der Trainingseinheit am Morgen war das erste Drittel sehr gut. Durch eine einstudierte Standardvariante sind wir durch Schunaew in Führung gegangen“, freute sich der HSC-Coach. Im Mittelabschnitt ließ sein Team dann einiges vermissen, packte zum Schluss aber nochmal eine Schippe drauf. Domenik Siegmund und Max Stadler schraubten das Ergebnis noch auf 3:0. „Es waren sehr gelungene Tage. Wir haben gute Ansätze gezeigt und sind von Verletzungen verschont geblieben“, resümierte Marco Wagner.

Torfolge: 0:1 Eugen Schunaew (12.), 0:2 Domenik Siegmund (75.), 0:3 Max Stadler (85.).