Irxleben l Am 8. Juni hat der SV Irxleben das letzte Mal ein Heimspiel im Wildpark gewonnen. Heute, gegen den Tabellenletzten aus Niegripp, muss diese Negativserie (2 Remis, 4 Niederlagen) reißen, damit die Chance auf den Klassenerhalt weiter realistisch bleibt.

„Ich rede nicht gerne von Sechspunktespielen, weil es für keine Partie sechs Zähler gibt, aber es ist ein sehr wichtiges Spiel für uns“, blickt Tino Euler voraus. Seine Mannschaft bewies auch in der Vorwoche Moral, drehte einen 0:2-Rückstand gegen Ottersleben noch in ein 2:2, verpasste danach aber die Chance zum Sieg und steht damit weiter in der Abstiegszone.

„Die Jungs haben bewiesen, dass sie niemals aufgeben. Aber wir müssen dieses Mal von Anfang an präsent sein.“ An der Defensive (3 Gegentore im Schnitt) wird unter der Woche kräftig gearbeitet, doch nicht jedes Gegentor kann verhindert werden. „Momentan fehlt uns auch ein bisschen das Glück. Wie schon in den Wochen zuvor bekommen wir einen Sonntagsschuss, das kann man nicht verteidigen“, erklärt der SVI-Coach.

Kader ist gut bestückt

Personell sieht es heute gut aus, bis auf Felix Meier und Lukas Kossan, der sich in der Vorwoche die Schulter ausgekugelt hat, sind alle Mann an Deck. Schiedsrichter Marco Peters pfeift die richtungsweisende Begegnung im Tabellenkeller um 14 Uhr an.

Der Gegner aus Niegripp kommt mit dem ersten Saisonsieg, 3:2-Erfolg gegen den SSV Havelwinkel Warnau, im Gepäck in den Wildpark. „Sie wissen auch, worum es geht“, ist sich Euler sicher.