Haldensleben l  Vier Spieltage vor dem Ende der diesjährigen Serie stehen in der Bördeoberliga noch einige Entscheidungen aus. Bekanntlich hat jede Serie irgendwann einmal ein Ende. Dieses Schicksal ereilte nun auch den Spitzenreiter TSV Niederndodeleben, der im Heimspiel gegen den Tabellenzweiten Blau-Weiß Neuenhofe mit 0:2 unterlag.

Niederndodeleben in Santersleben gefordert

„Wir waren schon enttäuscht, lassen uns aber nicht aus der Ruhe bringen“, verweist TSV-Spieler Sascha Neumann auf den Vorsprung von sechs Punkten auf die Verfolger Neuenhofe und Dahlenwarsleben. „Wir haben das Spiel ausgewertet, werden konzentriert an die kommende Aufgabe herangehen und den Fokus nur auf uns legen“, reflektiert Neumann die aktuelle Lage vor dem Auswärtsspiel beim SV Santos. „Eine Mannschaft, die ansteigende Form zeigt“, deutet der TSV-Akteur die Schwere der Aufgabe beim Tabellensechsten der Rückrunden-Tabelle an und nimmt dabei seine Mitspieler in die Pflicht. „Wir wissen, dass wir noch sieben Punkte bis zur Meisterschaft holen müssen. Diesem Ziel ist alles unterzuordnen“, erklärt Neumann die Bedeutung der Begegnung in Groß Santersleben. Das Hinspiel entschied der Ligaprimus auf eigenem Geläuf mit 4:0.

Neuenhofe will Trend fortsetzen

Im Rennen um die Meisterschaft hat sich die SG Blau-Weiß Neuenhofe als Stolperstein für die Niederndodeleber entpuppt. Doch, dass die Blau-Weißen dem Ligaprimus im Saisonendspurt noch gefährlich werden können, daran glaubt Trainer Kevin Pooth nicht.

„Der Vorsprung ist zu groß, um wirklich noch oben angreifen zu können“, sieht der Neuenhofe-Trainer die Meisterschaft praktisch als entschieden an. Für den Coach des Tabellenzweiten geht es vor dem Heimspiel gegen den Harbker SV vorrangig darum, an die guten Leistungen aus den letzten Spielen anzuknüpfen. „Wir haben gegen vermeintlich schwächere Teams immer unsere Probleme“, warnt der Übungsleiter des amtierenden Kreismeisters vor einer zu leichten Gangart gegen den Tabellenletzten. „Mit der richtigen Einstellung haben wir aber gute Chancen zu gewinnen“, appelliert Pooth an die Tugenden seiner Elf.

Eintracht will Revanche

Nach einer starken Spielserie hat Aufsteiger Eintracht Gröningen im Saisonfinale Federn gelassen, holte nur einen Punkt aus fünf Spielen und steht nur noch auf dem fünften Tabellenplatz. „Die Stimmung ist immer noch gut. Man merkt aber doch, dass die Jungs ein wenig enttäuscht sind, dass sie sich die Chance nehmen lassen haben“, erklärt Eintracht-Coach Tobias Friebertshäuser die Ergebniskrise seit Ostern.

Nach der überraschenden 1:2-Niederlage in Harbke möchte der Gröninger Trainer die Lockerheit vor dem kommenden Heimspiel gegen Grün-Weiß Süplingen bei seinem Team wiederfinden. „Es sind nur Kleinigkeiten, die gerade nicht passen. Wir machen zu viele einfache Fehler in der Defensive und vorne fehlt gerade die Abgeklärtheit“, hat Friebertshäuser die Baustellen seiner Mannschaft erkannt. Nicht nur die Erfahrung aus der 2:5-Niederlage im Hinspiel zeigt, dass seine Elf vor einer schweren Hürde gegen den Tabellenvierten steht, der zuletzt zehn Punkte aus fünf Spielen einfahren konnte. „Da haben wir noch was gut zu machen“, spricht der ehrgeizige Übungsleiter dem Spiel eine hohe Bedeutung zu.

Neuer Coach schlägt ein

Dass „neue Besen bekanntlich gut kehren“, stellt Kevin Köhne, nach zwei Siegen aus zwei Spielen, als neuer Trainer beim Abstiegskandidaten Bebertaler SV unter Beweis. „Die Stimmung ist nach dem Erfolg gegen Wanzleben sehr gut“, kann er zwar viel Positives aus der aktuellen Situation ziehen, warnt jedoch auch vor verfrühter Euphorie vor der richtungsweisenden Begegnung beim Flechtinger SV. „Die Lage ist zu prekär, um sich zu sicher zu fühlen“, appelliert der BSV-Trainer an seine Elf, den Fokus weiter aufrecht zu erhalten.

In Vorbereitung auf das heutige Kellerduell hat der Trainer auch taktische Varianten aufbereitet, die die Chance auf einen Erfolg erhöhen sollen. Essentiell ist für Köhne dennoch, dass „die Mannschaft wieder vollen Einsatz zeigt“. Das Hinspiel entschied der Bebertaler SV mit 3:1 für sich.

Alle Partien des 27. Spieltags werden zeitgleich aum 15 Uhr angepfiffen.

Ansetzungen

Die Ansetzungen im Überblick:

BW E. Wanzleben - GW Dahlenwarsleben

Flechtinger SV - Bebertaler SV

E. Gröningen - GW Süplingen

BW Neuenhofe - Harbker SV

Gr. Santersleben - TSV Niederndodeleben

TSV Hadmersleben - Eilslebener SV

Gutensw./Kl. Amm. - FSV Barleben II