Barleben l  Nach torloser erster Halbzeit brachte ein schneller Doppelschlag von Kühnast und Kalkutschke die Mannschaft von Christoph Schindler auf die Siegerstraße. Der Barleber Coach baute zu Beginn erst einmal auf bewährtes Personal. Mit Paul Weinthaler, der in der gesamten Vorbereitung einen ordentlichen Eindruck gemacht hatte, und Phillip Wanzek fanden sich nur zwei echte Neuzugänge in der Startelf wieder.

Chancen auf beiden Seiten

Dennoch hatten die Gastgeber zu Beginn Probleme. Nach dem verspäteten Anstoß durch Albert Lehmann, die Gäste standen im Stau, war Thalheim das bessere, aggressivere Team. Chancen hatten in Durchgang eins aber beide Mannschaften. So verfehlte ein Kopfball von Dennis Spitzer nur knapp den Kasten und auf der Gegenseite rettete im Duell mit Teichert der Pfosten für Alexis Lehnard.

„Vor den Fehlern von Thalheim, die wir zur Führung genutzt haben, war es ein ausgeglichenes Spiel, welches wahrscheinlich 0:0 oder 1:0 ausgegangen wäre“, blickte Schindler zurück.

Bilder

Kühnast nutzt Fauxpas

Doch sein Team war am Sonntag effektiver und den entscheidenden Tick wacher als Rot-Weiß. Thalheims Keeper traf bei einem Abschlag aus der Hand den eigenen Mann am Rücken. Den Abpraller verwertete Torsten Kühnast per erstem Kontakt zur Barleber Führung. „Der war nicht einfach“, erkannte auch Schindler, der nur vier Minuten später erneut jubeln durfte. Philipp Brix schickte Christopher Kalkutschke auf die Reise, der sehenswert den Ball ins Gehäuse beförderte. Im Schlussgang erwischte der in der 75. Minute eingewechselte Neuzugang Lars Zenker wie sein Team einen Einstand nach Maß. Über die Stationen Spitzer und Brix traf der Angreifer zunächst zum 3:0, nur drei Minuten später markierte er nach Vorarbeit von Kalkutschke seinen zweiten Treffer des Tages. Marcel Dropp gelang schließlich noch die Ergebniskosmetik zum 1:4-Endstand.

„Wir haben heute trotz des Sieges gesehen, woran wir noch arbeiten müssen. Gefreut habe ich mich über die vielen Zuschauer, vielleicht kommen Sie nach dem Sieg nochmal wieder“, resümierte FSV-Coach Schindler.

Seine Mannschaft trifft in der kommenden Woche im Landespokal auf den SSV Gardelegen. Der Zweite der Landesliga Nord gewann das Ausscheidungsspiel beim Möringer SV deutlich mit 1:4.

Statistik

FSV Barleben: Alexis Lenhard, Alexander Prinz, Dennis Spitzer, Phillip Wanzek (75. Lars Zenker), David Spitzer (84. Tony Lüddeckens), Hendrik Romahn, Philipp Brix, Marwin Potyka, Paul Weinthaler, Christopher Kalkutschke, Torsten Kühnast (66. Rick Goedicke)

SG Rot-Weiß Thalheim: Christian Pallgen, Felix Teichert, Felix Kaltofen (60. Robert Deidok), Kevin Oertel, Luca Tim Krüger, Philipp Anton, Daniel Roeder (70. Danny Kretzschmar), Erik Bader (79. Marcel Dropp), Marcel Trojandt, Christian Grunert, Marvin Römling

Schiedsrichter: Albert Lehmann (Dessau)

Zuschauer: 111

Torfolge: 1:0 Torsten Kühnast (47.), 2:0 Christopher Kalkutschke (51.), 3:0 Lars Zenker (80.), 4:0 Lars Zenker (83.), 4:1 Marcel Dropp (84.)