Haldensleben l Mit einer überraschenden 2:5-Niederlage beim Haldensleber SC II endete für den Oscherslebener SC der achte Spieltag in der Landesklasse, Staffel 3. Der OSC rutscht dadurch in der Tabelle auf Platz fünf, der HSC klettert auf den zehnten Rang.

Oscherslebener SC muss umstellen

OSC-Trainer Thomas Klare hätte gern mit der gleichen Elf wie in der Vorwoche begonnen, musste aber auf drei Positionen umstellen, da Wulf, Guhl und Schulz ausfielen. „Auf der Bank hatten wir dann auch nur drei Defensivspieler plus Torhüter zu sitzen, so dass es auch nicht möglich war, im Spielverlauf nochmal die Offensive zu stärken“, berichtet Trainer Thomas Klare, der darin aber zumindest nicht den Hauptgrund für die Niederlage seines Teams sieht.

Der Gast ging in der sechsten Minute durch einen Treffer von Adrian Fahr in Führung. Nach gutem Beginn war dieser Spielstand auch verdient. Doch bereits in der 16. Minute glichen die Haldensleber durch Lucas Krüger aus, der einen Foulelfmeter verwandelte.

Oscherslebener SC macht Fehler

„Da hatten wir das erste Mal geschlafen. Und so ging es weiter. Wir haben die Fehler gemacht und der HSC hat dann blitzschnell gekontert. Ich habe in dieser Liga noch keine Mannschaft gesehen, die das so gut macht wie die HSC-Reserve. Uns fehlte dafür hinten einfach die Geschwindigkeit“, zeigte sich Klare vom Gegner beeindruckt. Die Haldensleber gingen nach einem weiteren Treffer, diesmal durch Marius Götsch (38. Minute), mit dem 2:1-Vorsprung in die Pause.

„Danach wollten wir den Schalter umlegen, waren noch immer der Meinung, dass uns in Haldensleben nichts passieren kann, kriegen dann aber schnell das 3:1 und stellen uns dabei naiv an“, erklärt Klare. Pascal Thieke zeigte sich in der 54. Minute für diesen Treffer verantwortlich. Nach einem Handspiel von Robin Schütte gab es erneut Elfmeter – diesmal für den OSC. Diesen nutzte Florab Daxha zum Anschlusstreffer (60.).

Chancen nicht genutzt

„Ich dachte, jetzt kommen wir, da geht was. Aber postwendend fiel das 4:2. Es waren zwar noch 20 Minuten und wir haben dann noch offener gespielt – in der Hoffnung, wenn wir das dritte Tor machen, fällt auch noch das vierte –, aber wir haben unsere Chancen nicht genutzt. Stattdessen fällt durch einen weiteren Konter in der letzten Minute noch das 5:2“, so der OSC-Coach, der die Ursache für die Pleite in der Einstellung seines Teams sieht: „Das hat was mit der Mentalität zu tun: Wie gehe ich da rein, was muss ich machen? Wir hatten das in dieser Saison schon einmal, dass wir ein richtig gutes Spiel gegen den USV machen und dann verlieren, weil wir denken, uns kann keiner was. Wenn ich letzte Woche das Spiel gegen Langenstein sehe und dann heute das gegen den HSC, ist es genauso. Wir müssen das jetzt abhaken und es gegen Hötensleben viel besser machen. In ein Derby gehen die Jungs aber sowieso anders rein, da wollen sie unbedingt gewinnen.“

Torfolge: 0:1 Fahr (6.), 1:1 Krüger (16. FE), 2:1 Götsch (38.), 3:1 Thieke (54.), 3:2 Daxha (60. HE), 4:2 E. Peuschel (61.), 5:2 Krüger (90.)

Haldensleber SC II: Helmecke - Horsika, Schütte, E. Peuschel (63. Rosenbach), Thieke (78. Kaschlaw), Krüger, A. Peuschel, Götsch, Schendel (66. Schmidt), Krause, Krätzig

Oscherslebener SC: Ucke - Doil, Wegener (68. Dräger), Daxha, Schütze, Modler, Zabel, Rode, Rasch, Westphal (57. Jordan), Fahr

Schiedsrichter: Florian Mummert - Thomas Pröttel, Daniel Hemmerling

Zuschauer: 28