Oebisfelde l Viele Fußballer, die im Punktspielbetrieb stehen, scharren nicht mehr mit ihren Kickerstiefeln, sondern es geht kurz vor dem Start in die Rückrunde in die heiße Testphase in Form von Vorbereitungsspielen. So auch am Sonntagnachmittag für die Mannen des 1. FC Oebisfelde auf dem heimischen Gehege. Sie trafen mit der SG Eintracht Nordgermersleben auf den souveränen Tabellenführer der 1. Kreisklasse des Bördekreises und bezwangen diesen nach torloser erster Halbzeit mit 3:0.

FCO will Spitzenplatz verteidigen

Die Allerstädter sind Herbstmeister und damit Spitzenreiter der Bördekreisliga. Ganz oben wollen sie auch nach Saisonende stehen, und damit in die Kreisoberliga aufsteigen. Doch einfach wird es nicht. Das bekamen sie vom Gast, der wie der FCO einst in der Landesklasse spielte, zu Beginn auch zu spüren. „Das ist richtig. Die Eintracht hat uns zunächst etwas unter Druck gesetzt. Doch unsere Defensive einschließlich Torhüter Oliver Zaunbrecher stand ganz gut, so dass wir diese Phase unbeschadet überstanden haben“, erklärte nach Schlusspfiff Oebisfeldes Übungsleiter Peter Böse.

Nach dem „Überstehen“ übernahmen die Platzherren dann nach und nach die Kontrolle. Zwar fehlte noch die Torwürze, auch weil Sturmtief Sabine mächtig dazwischenfegte, doch der FCO dominierte mehr und mehr und war in der 54. Minute endlich auch erfolgreich. Jasper-Willi Gromeier verwerte eine präzise Flanke von der rechten Seite zur 1:0-Führung und legte zehn Minuten vor Ultimo zum 2:0 nach. Den Schlusspunkt setzte dann der verlässliche Abwehrmann Tobias Böcker mit einem verwandelten Elfmeter zum 3:0.

„Ich denke schon, dass unser Sieg gegen gute Nordgermerslebener in Ordnung geht. Die Jungs waren das erste Mal wieder in einem Spiel auf dem Feld und haben sich gut verkauft“, resümierte Peter Böse.

Statistik

1. FC Oebisfelde: Zaunbrecher - Matthias, Nothnick, Wosahlo, Appel, G. Rammo Bozo, Krüger (12. Braun), Blötz (31. Görges), Krohn, Tobias Böcker, Gromeier.

SG Eintracht Nordgermersleben: Klamke - Lange, Lewonig (31. Pansky), Pfuhl, Kietzmann, Mazanek, Koch, Storaczek, Hoberg, Jacobs (31. Rose), Grabowski.

Torfolge: 1:0, 2:0 Jasper-Willi Gromeier (54./80.), 3:0 Tobias Böcker (90./Elfmeter).