Seehausen l Sport sorgt in verschiedenen Situationen für vielfältige Emotionen. Jeder Sportler ärgert sich über ein verlorenes Spiel oder einen verpatzten Lauf. Mit Stolz wird der Sieg über den aktuellen Tabellenführer der Kreisliga nach dem Abpfiff mit Bier und Bratwurst gefeiert. Jeder, der über viele Jahre Sport treibt und als Zuschauer verfolgt, hat unzählige Siege und Niederlagen erlebt. Geschichten über diese Ereignisse können ganze Abende füllen. Denn jeder weiß etwas über sein schönstes oder traurigstes Spiel zu erzählen. Manchmal spielt dabei auch gar nicht einmal das Ergebnis eine Rolle. Mancher Sportler schaffte es nah an die Profikarriere heran, anderen gelang es als ambitionierte Freizeitkicker, den FCM zu schlagen. Die Volksstimme hat mit Sportlern aus dem Bördekreis über ihr schönstes beziehungsweise emotionalstes Spiel, das sie als Aktiver absolviert haben, gesprochen und wollte außerdem etwas zu ihrem Sport-Highlight in der Rolle des Zuschauers wissen.

Schönstes Erlebnis als Sportler

Wenn man über 35 Jahre aktiv dem Fußball verbunden ist, kommen viele Momente zusammen, an die man sich immer wieder gerne zurückerinnert.

Eines meiner schönsten Erlebnisse war definitiv das DFB-Pokalspiel in der ersten Runde gegen den FC Bayern München mit dem TSV Völpke. Ich bin kurz vorher zum damaligen Verbandsligisten gewechselt und bin dem Trainer Thoralf Bennert noch heute dankbar, dass ich damals im Kader sein durfte. Aufgrund der zu erwartenden hohen Zuschauerkulisse fand die Begegnung im Dessauer Paul-Greifzu-Stadion statt. Ich bekam zwar keinen Einsatz, doch das war für mich persönlich kein Rückschlag.

Meine Mitspieler hatten sich dieses Highlight ebenso verdient. Es war ein echtes „Gänsehaut-Gefühl“, als wir vor knapp 21000 Zuschauer zur Erwärmung auf das Spielfeld kamen. Im weiteren Verlauf der Saison gelang uns dann in einem echten Herzschlagfinale noch der Aufstieg in die Oberliga. Das war eine sehr schöne Zeit, an die ich mich gern zurück erinnere. Ich habe viele gute Fußballer kennengelernt und Freunde für das Leben gefunden.

Schönstes Erlebnis als Zuschauer

Zahlreiche schöne Erlebnisse habe ich auch als Zuschauer sammeln dürfen. Zusammen mit René Cunaeus besuchte ich ein Heimspiel von Bayer Leverkusen gegen den Hamburger SV im November 2013, das wir aus dem VIP-Bereich heraus verfolgten. Nach einem sehr ansehnlichen Spiel und einem 5:3-Erfolg der Werkself, durften wir nach dem Schlusspfiff noch das ein oder andere prominente Gesicht im VIP-Bereich sehen. Dazu gehörten unter anderem Bayer-Trainer Sami Hyypiä, Politiker Wolfgang Bosbach und auch Rudi Völler. Es war schon sehr aufregend, wenn man diese Persönlichkeiten aus nächster Nähe sieht. In guter Erinnerung bleibt mir auch ein Heimspiel des VfB Stuttgart gegen die Würzburger Kickers in der 2. Bundesliga.

Durch einen verdienten 4:1-Heimsieg sicherten sich die Stuttgarter den sofortigen Wiederaufstieg in die Bundesliga am letzten Spieltag. Die Stimmung in der Mercedes Benz Arena war einfach phänomenal. Ich erinnere mich auch, dass wir noch ein Foto mit dem damaligen Daimler-Chef Dieter Zetsche gemacht haben. Nicht unerwähnt möchte ich aber ein Erlebnis mit dem SV Seehausen lassen. Im Kreispokal spielte meine Mannschaft im Halbfinale gegen den Ummendorfer SV. Bei wunderschönem Frühlingswetter sollte es eine aufregende Begegnung mit viel Leidenschaft, Kampf und fußballerischer Finesse werden. Nach zweimaliger Führung und zwischenzeitlichem 2:3-Rückstand ging es nach 90 Minuten mit jeweils drei Toren für beide Mannschaften in die Verlängerung. Dort gerieten wir erneut in Rückstand, ehe wir in Unterzahl den 4:4-Ausgleich erzielten. Das Elfmeterschießen musste somit die Entscheidung bringen. Dort hatten wir leider nicht das Glück auf unserer Seite. Zwar schmerzte die Niederlage, doch mit zeitlichem Abstand kann ich heute sorgenfrei sagen, dass man so ausscheiden darf.