Groß Santersleben l Da es nur noch sechs Punkte Vorsprung zu den Verfolgern aus Neuenhofe und Dahlenwarsleben waren, war der TSV wieder zum Siegen verdammt, um das Polster weiter aufrecht zu erhalten.

Die Heimelf stellte sich von Beginn an tief, überließ dem TSV Räume und lauerte auf Konter durch ihren Stürmer Norman Moß. Der TSV hingegen versuchte das Spiel von Anfang an in seine Richtung zu bringen.

Gute Gelegenheiten für Heimelf

Die erste nennenswerte Aktion hatte Jan Voigt, er scheiterte jedoch am Pfosten. Auch bei der nächsten guten Torchance stand Jan Voigt im Mittelpunkt, seinen platzierten Schuss konnte jedoch Santos-Keeper Kramer zur Seite abwehren. Auch den folgenden Nachschuss von Sascha Neumann wehrte er ab. Mit zunehmender Spieldauer gab es die ersten guten Gelegenheiten für die Heimelf. Nach einem langen Ball konnte die TSV-Hintermannschaft gerade noch klären und war dann über den Elfmeterpfiff vom Schiedsrichter stark verwundert. Dieser hatte ein Foul an Stürmer Norman Moß gesehen. Nach Rücksprache mit seinem Linienrichter nahm er diesen jedoch folgerichtig zurück, was bei der Heimelf für starke Proteste sorgte.

Im weiteren Verlauf gab es immer wieder das gleiche Bild. Der TSV versuchte spielerisch vor das Santos-Tor zu kommen und traf dabei nicht immer die richtigen Entscheidungen. Die Heimelf spielte nach Balleroberungen lang nach vorne. Torlos ging es in die Kabinen. Nach Wiederbeginn drückte der TSV weiter und wurde in der 54. Minute für seinen Aufwand belohnt. Nach einer Neumann-Ecke stand Stephan Uebe goldrichtig und traf zur verdienten Führung für die Gäste.

TSV lässt nicht locker

Der TSV ließ jetzt nicht locker und das Spiel ging nur noch in eine Richtung. Wiederum nach einer Neumann-Ecke dann das 2:0 für die Gäste. Dieses Mal wurde Lucas Jordan von seinem Gegenspieler allein gelassen und köpfte ein.

Danach verpasste es der TSV, frühzeitig alles klar zu machen. Die Heimelf konnte sich in dieser Phase bei Keeper Kramer bedanken, der einen größeren Rückstand verhinderte.

In der 70. Minute fiel das dritte Tor für die Gäste durch William Boxberger, dieses fand jedoch nach minutenlanger Rücksprache zwischen Schieds- und Linienrichter keine Anerkennung aufgrund einer Abseitsposition. In den letzten Minuten agierte der TSV etwas passiv und die Heimelf, welche zu diesem Zeitpunkt aufgrund einer Verletzung nur noch zu Zehnt war, übernahm das Spiel. Nennenswerte Torchancen blieben jedoch aus.