Haldensleben l Noch in der Hinrunde war die Partie zwischen dem TSV Niederndodeleben und Grün-Weiß Süplingen ein unangefochtenes Gipfeltreffen der Bördeoberliga. Doch mittlerweile haben sich die Vorzeichen leicht verändert.

Während der TSV aus sieben Rückrunden-Spielen sechs Siege erspielte, verlief zweite Halbserie des SV Grün-Weiß bisher sehr schwankend, bei einer Ausbeute von zehn Punkten aus selbiger Spielanzahl. „Die Resultate der Süplinger sind derzeit zwar nicht so konstant, dennoch gehört die Mannschaft zu den besten der Liga“, spricht Sascha Neumann den kommenden Gegner stark. Dabei hat der Ligaprimus noch eine offene Rechnung aus dem Hinspiel zu begleichen. „Wir möchten uns für die Niederlage revanchieren“, gibt Neumann die Marschroute für das Heimspiel aus, um keine Spannung in die Meisterfrage zu bringen.

„Wir müssen auf uns schauen und weiter fokussiert bleiben“, erklärt der TSV-Akteur die Ausrichtung für die Wochen der Wahrheit. Diese beginnen morgen, setzen sich mit dem Pokalspiel gegen den Ummendorfer SV fort und werden durch die Partien gegen Eintracht Gröningen und Neuenhofe abgeschlossen.

Gröningen will Wiedergutmachung

Weniger erfolgreich verlief das Osterfest aus sportlicher Sicht für Eintracht Gröningen. „Wir haben uns das sicherlich anders vorgestellt“, betont Tobias Friebertshäuser nach zwei Niederlagen in Folge. Für das kommende Auswärtsspiel beim Eilslebener SV gilt es für die Eintracht wieder den Schalter umzulegen. „Mund abputzen, nach vorne schauen und erfolgreich sein“, gibt sich der ehrgeizige Gröninger Coach kämpferisch. Dass das Unterfangen alles andere als leicht wird, beweist auch die Bilanz des ESV aus den vergangenen drei Spielen. So sammelte die Elf um Neu-Trainer Marco Schulze insgesamt sieben Punkte und befindet sich momentan im kleinen sportlichen Aufwind.

„Wir haben schon an der einen oder anderen Stellschraube gedreht, doch erst der plötzliche Rücktritt von Kevin Köhne hat die Mannschaft wachgerüttelt“, betont der neue Mann an der Seitenlinie beim Eilslebener SV. Für das morgige Heimspiel wünscht sich Schulze nichts weniger als die Fortsetzung des kurzfristigen Erfolgslaufs. „Wir wollen alles daran setzen, um die Serie auszubauen“, erklärt der ESV-Coach mit Blick auf die Begegnung.

Hoffmann-Elf weiter im Aufwind?

Zeigt der Weg des SV Gutenswegen/Klein Ammensleben zum Saisonende doch in die obere Tabellenhälfte? Mit dem 4:0-Heimsieg gegen Blau-Weiß Empor Wanzleben untermauerten die Gauseberger die eigene Zielstellung, die diesjährige Serie auf einem einstelligen Tabellenplatz zu beenden. Am kommenden Spieltag erwartet die Mannschaft um Trainer Heiko Hoffmann mit dem Bebertaler SV erneut eine Mannschaft aus der Abstiegszone.

„Wir müssen uns mental nicht groß umstellen“, erklärt der Gausberger Coach mit Blick auf die vergangenen Begegnungen gegen Flechtingen und Wanzleben. Indes möchte sich Hoffmann nicht von der aktuellen sportlichen Krise des Bebertaler SV blenden lassen. „Der Gegner wird alles reinwerfen, um im Kampf um den Klassenerhalt zu punkten“, ist sich der erfahrene Trainer sicher. Nur gut, dass dem Tabellenachten im kommenden Heimspiel nahezu alle Spieler zur Verfügung stehen. „Das verschafft mir einen größeren Handlungsspielraum, um auf bestimmte Situationen zu reagieren“, zeigt sich Hoffmann gut vorbereitet.

Gelingt seiner Elf ein Heimsieg, darf auch der Blick in die obere Tabellenhälfte riskiert werden. „Dann würden wir schauen, was noch möglich ist“, so der Cheftrainer vorausschauend.

Kellerduell in Harbke

Im Kampf um den Ligaverbleib wird das Kellerduell zwischen dem Harbker SV und dem Flechtinger SV richtungsweisend sein. Für beide Mannschaften dürfte nur ein Sieg zählen, um die letzte Hoffnung am Leben zu halten. Das Hinspiel gewannen die Harbker mit 2:0. Alle Partien werden, wie gewohnt, um 15 Uhr angepfiffen.

Die Ansetzungen im Überblick:

Harbker SV - Flechtinger SV

Eilslebener SV - E. Gröningen

TSV Niederndodel. - GW Süplingen

Gutensw./Kl. Amm. - Bebertaler SV

GW Dahlenwarsl. - TSV Hadmersleben

G. Kroppenstedt - Gr. Santersleben