Potzehne l Dabei mussten die Gastgeber dem harten Programm vom Wochenende und den heißen Temperaturen eindeutig Tribut zollen.

Doch nicht nur das Match vom Freitagabend und die morgendliche Trainingseinheit steckte den Potzehnern noch sichtlich in den Knochen, auch die heißen Temperaturen - handgestoppte 35,6 Grad Celsius wurden gemessen - setzten der Schulze-Truppe am Sonnabend ordentlich zu.

Abschluss mit Schwimmen und Beachvolleyball

Nicht zuletzt deshalb wollte der Trainer die Niederlage auch nicht überbewerten. „Ja, das Ergebnis war heute egal. Wir haben ein ordentliches Programm absolviert und waren am Ende auch einfach platt. Zudem mussten wir auch auf einige Stammkräfte verzichten“, so Steffen Schulze. So fehlten zum Beispiel mit Hille, Küllmei oder auch Wiegmann und Lippert wichtige Akteure.

Der Coach und seine Mannen trafen sich später dennoch zum Teamabend. Abgeschlossen wurde das Trainingslager am Sonntag aber nicht fußballerisch. Vielmehr standen eine Schwimmeinheit im Potzehner Freibad und Beachvolleyball auf dem Abschlussprogrammplan, ehe es am kommenden Wochenende mit dem Match beim 1. FC Lok Stendal II richtig in die Vollen geht.

Torbahn trifft früh für die Hausherren

Und dennoch starteten die Potzehner hoffnungsvoll ins Match. Einige Zuschauer hatten noch nicht einmal mit ihrem Frischgezapften den schattigen Platz unter dem Tribünendach eingenommen, da hieß es schon 1:0 für die Gastgeber. Mit einem satten Schuss hatte Timon Torbahn seine Elf bereits nach 101 Sekunden in Führung gebracht.

Danach übernahmen jedoch mehr und mehr die Gäste, die im Gesamten einen sehr ordentlichen Ball spielten, die Initiative. Sie mussten allerdings bis kurz vor dem Pausenpfiff warten, ehe Pascal Buthut den Ausgleich erzielen konnte. Zu diesem Zeitpunkt schwanden bei den Gastgebern aber schon - und das aus den bekannten Gründen - sichtlich die Kräfte.

Bregenstedt dreht die Begegnung

Nach der Pause spielten eigentlich nur noch die Gäste. Die Grün-Weißen waren zwar „stets bemüht“, aber mehr gab das Arbeitszeugnis nicht her.

Logisch, dass die Gäste, die eben kein Spiel vom Freitag und keine Trainingseinheit am Morgen in den Beiden hatten, immer mehr Oberwasser bekamen. Daraus resultierten auch Treffer. Das 2:1 erzielte erneut Buthut (60.), der zuvor von Daul geschickt wurde. Nach einer tollen Ecke von Hamel, war dann in Minute 77 Pfofe per Kopf erfolgreich und nickte zum 1:3 ein.

Die Potzehner indes konnten kaum noch für Entlastung sorgen. Vorn mühte sich Neuzugang Borchert mit vielen Sprints ins Nichts vergeblich. Die Bälle kamen einfach nicht genau genug in die Spitze.

TSV lässt Chancen liegen

Doch es hätte zu diesem Zeitpunkt auch schon 1:5 oder gar 1:6 heißen können, doch die Gäste verschluderten einige gute Möglichkeiten, oder aber scheiterten am Aluminium und am guten Hieronymus im Potzehner Kasten.

Einmal hatten die Gastgeber aber den Torschrei schon auf den Lippen, als Daries einen Zweikampf und das Laufduell gegen Malinowsky gewinnen konnte, das Leder aber anschließend knapp über die Querlatte semmelte. Zu diesem Zeitpunkt waren aber nur noch fünf Minuten zu spielen.

Kurz danach nahmen alle Akteure auf dem Platz den Schlusspfiff von Schiri Michael Damke, der keine Minute länger in der Hitze spielen ließ, dankend entgegen.

Statistik

Torfolge: 1:0 Timon Torbahn (2.), 1:1, 1:2 Pascal Buthut (45., 60.), 1:3 Kilian Pfofe (77.).

SV Grün-Weiß Potzehne: Hieronymus - Ja. Schulze, Borchert, Bröckel, Daries, Jo. Schulze, Hesse, Torbahn, Müller, Seeger, Krehl (Pössel, Streibel, Fisch, A. Schulze).

TSV Bregenstedt: Burda - Zarries, Mende, Pfofe, Steuer, Peine, Leipold, Hamel, Buthut, Völkl, Krüger (Paul, Malinowsky, Daul).

Schiedsrichter: Michael Damke (Gardelegen).