Bregenstedt l Am Ende setzte sich der Spitzenreiter der Bördeoberliga souverän mit 4:0 durch. Die Bregenstedter konnten sich im Achtelfinale knapp mit 3:2 gegen den Ligakonkurrenten Gutenswegen/Klein Ammensleben durchsetzen. Die Niederndodeleber bezwangen den TSV Hadmersleben mit 3:1 und auch in der Liga belegen sie einen starken zweiten Tabellenplatz.

150 Zuschauer in Bregenstedt

Aufgrund des Klassenunterschieds gingen die Gäste leicht favorisiert in dieses Pokalspiel. Knapp 150 Zuschauer strömten auf den Bregenstedter Brink, um dieses Spiel zu verfolgen.

Die Partie begann temporeich. Beide Mannschaften bescherten den Zuschauern von Beginn an ein unterhaltsames Spiel. Dabei erwischten die Gastgeber den besseren Start. Nach einer schönen Passstaffette erreichte Krellwitz einen Ball aus dem Mittelfeld und lief auf den Torhüter zu. Jedoch legte er sich den Ball zu weit vor und konnte den Niederndodeleber Schlussmann nur noch anschießen.

Gastgeber belohnt Anfangsoffensive

Nur zehn Minuten später eroberten die Bregenstedter einen Ball im Mittelfeld. Nach schnellem Umschaltspiel schoss Wolter den Ball kurz vor dem Strafraum knapp am Tor vorbei. Die Gäste aus Niederndodeleben versuchten ihrerseits ins Spiel zu kommen und das gegnerische Tor anzugreifen. Die Bregenstedter Defensive stand kompakt und ließ in der ersten Halbzeit keine Torchancen zu. In der 28. Spielminute fiel der erste Treffer in der Partie. Nach einer Ecke von Wolter stand Cornelsen goldrichtig und schoss den Ball direkt aufs Tor. Dabei wurde der Ball leicht abgefälscht und schlug unhaltbar im Gehäuse ein.

Mit der 1:0-Führung im Rücken legten die Bregenstedter nach. Nur sieben Minuten später bediente Daul mit einem präzisen Zuspiel Krellwitz. Dieser nahm den Ball perfekt an und schoss ihn aus cirka 20 Metern sehenswert links oben ins Tor. Auch in der Folge waren die Gastgeber deutlich gefährlicher in der Offensive. Kurz vor der Halbzeit spielten die Bregenstedter einen weiteren Angriff fast perfekt zu Ende. Aus 18 Metern schlenzte Wolter den Ball am Verteidiger vorbei. Den Schuss parierte der Gäste-Torhüter stark und verhinderte damit einen weiteren Treffer.

Doppelschlag in der Schlussphase

Nach der Halbzeit kamen die Gäste gewillt und zunächst besser aus der Kabine. Kurz nach dem Pausentee erreichte eine Flanke von rechts den freistehenden Angreifer. Dieser köpfte den Ball auf das Bregenstedter Tor. Torhüter Burda konnte sich nun auszeichnen und den Ball über die Latte lenken. Es dauerte bis zur 82. Spielminute, ehe sich die Bregenstedter für eine starke Mannschaftsleistung ein drittes Mal belohnten. Nach einem Doppelpass zwischen Pfeiffer und Cornelsen erreichte der Ball Stürmer Krellwitz. Dieser nahm den Ball mit rechts an und schoss ihn mit links unten rechts ins Tor.

Mit dem 3:0 fiel die Entscheidung im Spiel. Für den Schlusspunkt in der Partie sorgte der eingewechselte Steiche. Mit einer schönen Passkombination spielten sich die Bregenstedter bis zum Gästetor vor. Dabei schoss Krellwitz den Ball aufs Tor. Den Schuss parierte der Keeper erneut stark, ehe Steiche in alter Stürmermanier den Abpraller zum 4:0 einschob. Mit diesem Treffer pfiff der Schiedsrichter die Partie ab und so besiegen die Bregenstedter den Gast aus Niederndodeleben verdient mit 4:0.

Die Bregenstedter ziehen mit einer erneut starken Mannschaftsleistung mit 4:0 ins Pokalhalbfinale ein und bescheren sich ein weiteres Zusatzspiel für die Saison. Über den gesamten Spielverlauf betrachtet, hatten die Bregenstedter die deutlich besseren Torchancen und die cleverere Spielanlage. In der nächsten Pokalrunde kann der TSV nun auf Blau-Weiß Neuenhofe, Germania Wulferstedt oder den Oschersleber SC treffen.

Statistik

Tore: 1:0 Nils Cornelsen (28.), 2:0, 3:0 Max Krellwitz (35./83.), 4:0 Sven Steiche (90. +3)