Haldensleber l Die HSC Elf von Neu-Trainer Marko Fiedler auch den dritten Test in Folge. Dabei drehten die Haldensleber gegen die Magdeburger Preussen einen 0:1-Pausenrückstand kurz nach dem Seitenwechsel durch Tore von Patrick Hauer und Marian Rosenbach.

Dass die Preussen kein einfacher Aufbaugegner sein würden, war Marko Fiedler von vornherein klar. „Alle drei bisherigen Gegner waren schwer. Das haben wir auch bewusst so ausgesucht“, erklärt der Coach. Gerade in der ersten halben Stunde verbuchten die Gäste denn auch die besseren Chancen. „Führt Preussen nach einer halben Stunde 2:0, dürfen wir uns nicht beschweren. Wir haben versucht, ein 4-4-2 zu spielen, aber das Zentrum nicht dicht bekommen, deshalb haben wir dann wieder auf das bekannte 4-3-3 umgestellt und das klappte besser“, so Fiedler, dessen Elf nach 24 Minuten in Rückstand geraten war. Daniel Stridde hatte für die Magdeburger getroffen.

Partie nach Rückstand gedreht

In Hälfte zwei brachten die Haldensleber ihre Tempogegenstöße schnell und sauber nach vorn durch, verbuchten auf diese Weise etliche Chancen. Der Coach lobte „ein gutes Mittelfeldpressing und nach Ballgewinn das schnelle Umschalten.“ Zusätzlich zu den Treffern von Patrick Hauer (51.) und Marian Rosenbach (56.) zum 2:1-Endstand waren weitere durch Girke und Hauer möglich. „Insgesamt war es ein guter Test mit viel Tempo“, freute sich der Trainer. Im Tor vertrat Kay Uhlmann erneut den erkrankten Florian Switala und strahlte mit seiner Erfahrung viel Sicherheit aus. Am Freitag (19 Uhr in Irxleben) und Samstag (15 Uhr daheim gegen Alsleben) stehen die nächsten beiden Tests für den HSC an.

Statistik

Haldensleber SC: Uhlmann - Duda, Schunaew, Mäde, Hasse, Girke, Krüger, Hevekerl, Hauer, Müller, Krause (Kröger, Kaschlaw, Wille, Thieke, Reuter, Rosenbach, Zimmermann)

Preussen Magdeburg: Müßigbrodt - Kupke, Appel, Stridde, Schock, Röhl, Scharschmidt, Sager, Streißenberger, Koch, Geschke

Torfolge: 0:1 Stridde (24.), 1:1 Hauer (51.), Rosenbach (56.)

Schiedsichter: Benjamin Petri - Felix Bausenwein, Helmut Harpke;

Zuschauer: 33