Haldensleben l Der HSV Haldensleben hat es am Sonnabend verpasst nach Punkten mit dem Spitzenreiter Glinder HV Eintracht gleichzuziehen. Das Topspiel endete 31:31.

Showdown in der Schlussphase

In der Glinder Halle lag der HSV eine Minute vor Schluss noch mit zwei Toren vorn, dann traf Maynicke zum Anschluss. „Wir haben dann ein Stürmerfoul gegen uns gepfiffen bekommen und eine 2-Minuten-Strafe erhalten. Nach dem Ausgleich durch Tacke acht Sekunden vor Schluss haben wir nochmal eine Auszeit genommen, den Torwart rausgenommen und alles riskiert. Am Ende ist das Unentschieden in Ordnung. Wir haben uns mit einer schwachen ersten Halbzeit und vielen vergebenen Würfen selber in eine schwierige Situation gebracht“, blickt Carsten Fister zurück.

Haldenslebens Trainer sah von Beginn an einen konzentrierteren Gastgeber, der sich kurz vor der Halbzeit bereits mit vier Toren absetzen konnte. Doch Blume, Stolze und ein ganz starker Fabian Damerau stellten den Ausgleich her. Die Eintracht blieb dennoch zunächst tonangebend, Kreyenberg warf sein Team mit drei Treffern am Stück aus dem Tief. Abschütteln ließen sich die Ohrestädter aber nicht.

Angeführt von Nico Domann, der viele Würfe parierte, schafften die Haldensleber den Ausgleich und beim Stand von 29:30 durch Nick Blume auch die erste Führung der Partie (58.). Als Fabian Damerau zum 31:29 traf, schien der wichtige Auswärtssieg perfekt, doch Glinde zog den Kopf nochmals aus der Schlinge.

Statistik

HSV Haldensleben: Strauß, N. Domann - Krause, Buchwald (2), Kruse (4), Dannehl (3), Blume (6), Bierhals, Wölkerling, Stolze (5), Köcke (1), Damerau (10).