Haldensleben l Bei der SG Kühnau kassierte der Aufsteiger eine 34:24-Niederlage. „Wir haben eine schlechte Leistung abgerufen und dann reicht es in der Sachsen-Anhalt-Liga halt nicht. Kühnau hat nichts Überraschendes angeboten, aber wir waren nicht mit der nötigen Spannung unterwegs“, kritisierte Enrico Sonntag.

Warnschuss für den HSV

Wie schon zum Saisonauftakt waren Abwehr und Torhüter kaum ein Faktor, dazu kam eine Angriffseffektivität „mit der man kein Spiel gewinnen kann“. Zu Wochenbeginn wurde die Niederlage ausgewertet. „Es war hoffentlich der berühmte Schuss vor den Bug“, hofft der HSV-Coach auf eine Reaktion seiner Spieler am Sonntag beim Landsberger HV. „Wenn wir in Landsberg gewinnen, stehen wir bei 3:3 Punkten, das wäre nach drei Auswärtsspielen in Ordnung. Bei 1:5 stecken wir gleich unten drin.“

In Kühnau lag der HSV zur Pause bereits mit 13:18 hinten und ließ sich dann zwischen der 38. (17:21) und 49. Minute (19:30) richtig gehen. Erfolgreichster Werfer auf Seiten eines enttäuschenden HSV Haldensleben war Christoph Frank mit neun Treffern, davon vier Siebenmeter.