Haldensleben l „Das hätte ich mir in meinen kühnsten Träumen nicht ausmalen können“, bilanzierte Matthias Schlitte seine Leistung beim „Ready Go“-Cup am Samstag in der Spielbank Magdeburg. Der Ausnahmesportler gewann die Kategorie bis 70 Kilogramm und wurde in der 90kg-Klasse Zweiter.

Zuvor hatte der Bebertaler schwierige Monate hinter sich: „Eine hartnäckige Virusinfektion hat mir die halbe Saison verhagelt. Ich habe schon bei der Deutschen Meisterschaft im April bemerkt, dass irgendwas nicht stimmt. In der Vorbereitung bin ich dann auch nicht mehr in Form gekommen und kann jetzt erst seit Oktober wieder problemlos trainieren.“

Comeback nach halbjähriger Pause

Beim Comeback nach einem halben Jahr Wettkampfpause trat der 31-Jährige gleich in zwei Klassen an. Neben der angestammten Klasse bis 70kg versuchte der 10-fache Deutsche Meister auch sein Glück im Limit bis 90kg. „Auch wenn ich momentan erst bei 70 Prozent bin, wollte ich es wissen. Schließlich bildete dieser Wettkampf die letzte Möglichkeit zur Qualifikation für das größte Turnier des Jahres“, so Schlitte zur Doppelbelastung. Der Deutsche hatte schließlich die Profi-WM, die in zwei Wochen im polnischen Danzig stattfindet, noch nicht komplett abgeschrieben. Hierfür musste jedoch alles passen.

In der Gewichtsklasse bis 70kg musste der Bebertaler bereits im ersten Duell eine Niederlage gegen Teamkollegen Fabian Täger hinnehmen, kämpfte sich aber dann Runde um Runde nach vorn und stand schlussendlich im Finale. Im Endkampf hieß der Gegner erneut Fabian Täger, der nun zweimal besiegt werden musste. Schlitte gelang das Kunststück- mit einem Blitzstart und seiner bevorzugten Top Roll-Technik holte er sich den Sieg bis 70kg.

Nach Entscheidung im Endkampf bebt der Saal

Im Anschluss ging es dann gegen die schweren Brocken in der Kategorie bis 90kg an den Wettkampftisch. Trotz einer Niederlage gegen den mehrfachen WM- und EM-Medaillengewinner Andreas Höffner kämpfte sich Leichtgewicht Matthias Schlitte (69,8kg) erneut ins Finale vor. Hier traf der Sachsen-Anhaltiner erneut auf das Hanauer Kraftpaket Höffner (86kg). Völlig überraschend entwickelte sich ein Gefecht auf Augenhöhe und Schlitte, der bereits mit einem Foul belastet war, gelang es tatsächlich die Hand seines Gegners ins Polster zu drücken. Höffner legte Protest ein, da er ein minimales, zweites Ellenbogenfoul gesehen hatte.

Nach langer Beratung der beiden Schiedsrichter erhielt Schlitte das zweite Foul, was zur automatischen Niederlage führte. Höffner gewann somit das Finale dieser Klasse. „Der Saal bebte nach der Entscheidung. Ich habe das Foul nicht so gesehen, aber das gehört zum Sport dazu. Ich bin sehr zufrieden mit meiner Performance“, bilanzierte der Mann aus der Börde nach dem Gewinn der Silbermedaille. Neben Gold bis 70kg und Silber bis 90kg erhielt Matthias Schlitte auch gleichzeitig das begehrte Ticket für die Profi-WM.

Reise nach Danzig

„Ich hätte die Qualifikation nicht mehr für möglich gehalten und bin überglücklich. Bei der WM bin ich absoluter Außenseiter, doch das war ich Samstag auch. Jetzt werde ich in den kommenden Tagen im Training nochmal richtig Gas geben“, freute sich Schlitte nach dem Turnier.

Die Weltmeisterschaft findet vom 15. bis 19. November in Danzig statt. 2013 konnte Schlitte dort bereits Silber gewinnen.