Hundisburg l Mit der Ehrungsveranstaltung auf Schloss Hundisburg endete die Sportlerwahl im Landkreis Börde. Über 2200 Stimmen wurden für die Kandidaten abgegeben. Am meisten Zustimmung erhielten vier Sportler des Haldensleber SC und die Fußball-Damen von Grün-Weiß Süplingen.

Ein Jahr Pause der Sportlerwahl

Nach einem Jahr Pause kehrte die Sportlerwahl ins Schloss Hundisburg zurück. Ein passendes Ambiente, um die erfolgreichsten Sportler des Landkreises zu ehren. Gäste aus Politik – Landrat Hans Walker, Bundestagsabgeordneter Manfred Behrens, Bürgermeisterin der Stadt Haldensleben Sabine Wendler, um nur einige zu nennen – und Wirtschaft verfolgten die Auszeichnungsveranstaltung, die sehr emotional begann.

Zum Abschluss seiner Eröffnungsrede verkündete Ralf Geisthardt nach 20 Jahren als Vorsitzender des Kreissportbundes seinen Rücktritt im Frühjahr. „Es wird heute meine letzte Ehrungsveranstaltung als Präsident des Kreissportbundes sein. Ich werde im Frühjahr dieses Amt abgeben müssen. Sie alle können hohe Ansprüche an dieses Amt und an mich stellen. Ich stelle sie auch. Und wenn ich merke und ich meine, ich kann diesen Anforderungen nicht mehr gerecht werden, dann ist es wichtig dafür zu sorgen, dass es rechtzeitig einen Nachfolger gibt. Das haben wir gemacht“, sagte er.

Bilder

Am 30. Mai soll auf einem außerordentlichen Sporttag ein neuer Vorsitzender gewählt werden.

Vier deutliche Siege

Das Leservotum, die Sieger wurden in diesem Jahr direkt von der Bevölkerung gewählt, fiel in vier von fünf Kategorien eindeutig aus.

Die meisten Stimmen bei den Mannschaften sicherten sich die Fußball-Damen von Grün-Weiß Süplingen. Das Team von Uwe Krause erhielt 1046 Stimmen und verwies damit die Herren-Fußballer des SV Irxleben (369) und die Tischtennis-Herren des TTC Beendorf (344) mit Abstand auf die weiteren Podestplätze.

Diese Anzahl toppte nur noch Ariane Meyer. Die Leichtathletin des Haldensleber SC kam auf 1068 Stimmen. Hinter ihr reihten sich Lisa Pawelec (Judo/Wanzleben) und Laura Elsner (Reitsport/Breitenrode) ein. Nur zwei Stimmen fehlten Birgit Bösner (Kegeln/Oschersleben) zum Bronzerang.

Wolmirstedter auf Platz zwei

Eine sichere Bank bei der Sportlerwahl ist Norman Plischke. Der Speerwerfer in Diensten des SC Magdeburg (bis 31. Dezember 2017 noch Mitglied beim Haldensleber SC) versammelte 1007 Stimmen auf sich und siegte deutlich in der Kategorie bester Sportler. Ihm folgten Wolmirstedts Leichtathlet Lukas Lembcke und Billardspieler Manfred Schuffert vom SV Altenweddingen.

Für Julia Kellner war es ebenfalls nicht der erste Sieg bei einer Sportlerwahl. Die junge Athletin des Haldensleber SC setzte sich mit 883 Stimmen gegen Antonia Vollmann (Turnen/Haldensleber SC) und Keglerin Nele Zimmermann (Süplingen) durch.

Spannender verlief das Votum bei den Nachwuchssportlern. Am Ende hatte Janne Martin Kloß (HSC) 53 Stimmen mehr gesammelt als Leonard Köchli (Wanzleben). Dritter wurde Oliver Lange (TTC Wolmirstedt).

Doch nicht nur die Gewinner dürfen sich als Sieger fühlen, alle Nominierten können stolz auf ihre Leistung sein.