Haldensleben l Dass sie sich nicht nur auf den Sportplätzen und in den Turnhallen des Landes wohlfühlen, sondern auch auf einem anderen Parkett glänzen können, bewiesen die schick gekleideten Sportler des Landkreises Börde am Freitagabend bei der Ehrungsveranstaltung im Gesellschaftshaus des AMEOS Klinikums in Haldensleben. Im letzten großen Wettkampf in diesem Jahr ging es für sie einmal nicht um Zeiten, Höhen, Weiten und andere sportliche Messlatten, sondern eher um Beliebtheit und vor allem darum, wer seine Anhänger am besten mobilisieren kann.

Vorab war klar: Verlierer wird es beim Abschluss der Sportlerwahl 2016 keine geben, denn schon die Nominierung ist eine große Anerkennung der erbrachten Leistungen. Wenn man aber einen großen Gewinner benennen will, war dies wohl die Leichtathletik-Abteilung des Haldensleber SC, die mit Leonie Gerike, Ariane Meyer und Norman Plischke gleich in drei Kategorien die Abstimmungs-Sieger stellte. Gewählt werden konnte dieses Mal mit Hilfe der Coupons aus der Volksstimme, aber auch online. Mehr als 1600 Stimmen kamen so zusammen.

Fabian Heinzelmann vom RSV Osterweddingen setzte sich in der Kategorie Nachwuchs männlich durch. Er trat als lebender Beweis für die gute Nachwuchsarbeit des Vereins auf, der dafür tags zuvor erst das „Grüne Band für vorbildliche Talentförderung im Verein“ vom Deutschen Olympischen Sportbund verliehen bekommen hatte. In der Kategorie „Mannschaft des Jahres“ gewannen die behinderten Tischtennisspieler des SV Seehausen erneut.

Bilder

Neben den Sportlern selbst ernteten auch die von den zahlreichen Gästen aus Politik und Wirtschaft immer wieder erwähnten Ehrenamtlichen, die hinter allen Erfolgen stehen, viel Lob. Nicht zu vergessen sind natürlich auch die Sponsoren, die an diesem Abend unter anderem vertreten waren durch den Hauptsponsor, die Volksbank Helmstedt, und die Firmen Kinast Transport GmbH, Autohaus Rusche GmbH, Heide Brauerei Colbitz, Sondermaschinenbau Calvörde, Stadtwerke Haldensleben, welche für die Vereine der jeweiligen Kategorie-Sieger einen Scheck in Höhe von 500 Euro übergaben, sowie die Krankenkasse Die Techniker.