Beendorf l Der TTC Beendorf ist ein tadelloser Ausrichter des Kreisausscheids der Mini-Meisterschaften, dem größten Nachwuchsgewinnungsturnier der Sportjugend des Kreissportbundes Börde sowie des Kreispokals des Tischtennis-Kreisverbandes Börde in den Nachwuchsklassen, gewesen.

Zum Kreispokal hatte der Sportwart Siegfried Bausenwein die Wettkampfklassen der Schülerinnen und Schüler und der Mädchen und Jungen geladen.

Nur Concordia Rogätz gemeldet

Bei den weiblichen Konkurrenzen stieß dies auf geringe Resonanz. Einzig der SV Concordia Rogätz hatte sich bei den Schülerinnen gemeldet und wird den Kreisverband somit nach kampfloser Wertung beim Bezirkspokal vertreten.

Bei den Schülern hingegen haben die Einladung gleich fünf Mannschaften wahrgenommen. Neben dem gastgebenden TTC Beendorf, der mit zwei Teams an den Start ging, schlugen auch der MTV Weferlingen, der SV Hötensleben und der TTV Barleben erfolgreich auf.

MTV Weferlingen scheitert knapp

Die Weferlinger Ben Luckow, Lukas Rahn, Matthes Kropf und Toni Braun zahlten noch Lehrgeld und scheiterten gegen Beendorf II, die mit Vincent Albert John, Ivo Grothe und Leonhard David spielten, beim 3:4 knapp am einzig möglichen Sieg.

Beendorfs Zweite hatte ähnlich wie der SV Hötensleben bei einer Bilanz von 1:2 bis zur letzten Runde die Chance auf Bronze. Im kleinen Finale setzten sich die Hötensleber Robin Mecke, Fabian Niebuhr und Faris Hellfach durch und schafften es damit aufs Treppchen. Beendorf I war bis zur letzten Runde – wie auch Barleben – ungeschlagen im Turnierverlauf, weshalb sich Tom Keweloh, Moritz Elke und Hannes Pätz Hoffnung auf den Titel machten.

Souveräne Vorstellung

Lena Anhalt, Ben Kosmehl und Julian Elstner des TTV Barleben lieferten allerdings eine deutliche 4:0-Begegnung ab und machten sich schlussendlich mit einer 16:1- und 4:0-Wettkampfbilanz um den Kreispokalsieg verdient.

In der Wettkampfklasse der Jungen machten der MTV Weferlingen, der SV Seehausen und der TTV Barleben den Sieger unter sich aus. Im Spiel um Platz zwei hatte der MTV Weferlingen mit Paul Storbeck, Tobias Nack, Nils Werthmann und Moritz May, das glücklichere Händchen und distanzierte Seehausen, das mit Richard und Robert Lehmann, sowie Jeremy Fricke und Nick Müller antrat, mit einem 4:2.

Favoritenrolle bestätigt

Der Titel ging mit tadelloser 8:0- und 2:0-Bilanz an den TTV Barleben, der mit der Aufstellung Marian Lauenroth, Sida Guo und Glenn Veidt die Favoritenrolle bestätigte.

Die Barleber sicherten sich verdient beide Startplätze für den Bezirkspokal am 28. April in Stendal.