Der SV Darlingerode/Drübeck hat seinen zweiten Tabellenplatz mit einem souveränen 3:0-Heimsieg gegen den Harsleber SV Germania verteidigt. Die Germanen stehen nach der erneuten Pleite auf dem letzten Platz.

Darlingerode l Bei hervorragenden äußeren Bedingungen übernahm der Gastgeber gegen ersatzgeschwächte Harslebener sofort die Initiative. Es dauerte auch nur bis zur 14. Spielminute, bis das erste Tor fiel. Johannes Rehse vollendete nach klugem Zuspiel überlegt. Die Gäste erspielten sich kaum nennenswerte Toraktionen, sie versuchten dagegenzuhalten, und verteidigten geschickt. Die Darlingeröder vergaben dagegen in der ersten Hälfte noch einige Chancen, so blieb es bis zum Pausenpfiff beim wenig beruhigenden Vorsprung.

In den zweiten 45 Minuten das gleiche Bild. Harsleben war bemüht, spielte im Angriff aber ohne Durchschlagskraft. Wie man erfolgreich ist, zeigten die Platzherren in der 53. Minute mit einem schönen Spielzug über die linke Seite. Franz Dierks passte von der Grundlinie zurück, Robert Junker war zur Stelle und schoss zum 2:0 ein. Harsleben bewies Moral und kämpfte in dem sehr faires Spiel (nur eine gelbe Karte) weiter. Die Hausherren erarbeiteten sich eine Reihe von Ecken und Standards, die aber keinen weiteren Torerfolg brachten. Erst als Rehse die Harslebener Abwehr überlief, markierte er beim 3:0 sein zweites Tor. Weitere Chancen der Darlingeröder blieben ungenutzt, dennoch war es ein gelungener Fußballnachmittag.

SV Darlingerode/Drübeck: Gülzow - N. Hess (60. Strzelecki), Jungermann, Richardt, Weidner, Junker (71. Türk), Wienert, Rehse, Kaufmann (56. Schenk), Dierks, R. Hess;

Harsleber SV Germania: St. Dannhauer - Nawrocki, Reiter, Wiesener, Winkler, Heine, Kokott, Hauer, Pröttel, Tarczewski, S. Dannhauer;

Torfolge: 1:0 Johannes Rehse (14.), 2:0 Robert Junker (53.), 3:0 Johannes Rehse (74.); Schiedsrichter: Sven Nilson (Thale), Zuschauer: 65.