In der Handball-Nordliga im Nachwuchs sind für Team aus dem Landkreis am dritten Advents-Wochenende noch einmal zumeist sehr knifflige Aufgaben zu bewältigen gewesen. Die beiden beteiligten Mädchenteams aus Osterburg und Seehausen haben verloren.

Osterburg/Seehausen l Dabei gab es einen Auswärtssieg für die Osterburger D-Jungen.

D-Jugend männlich

Post SV Magdeburg - HSG Osterburg 28:15. Im Spielverlauf zeigten sich zwei große Baustellen bei den Biesestädtern, zum einen eine miserable Chancenverwertung. Zu oft wurde der Pfosten oder die Latte getroffen. Zum anderen zeigten sich Probleme bei dem Bespielen eines defensiven Abwehrsystems. Somit wurden nur 28 Tore erzielt. Die Abwehr stabilisierte das gesamte Spiel, so dass die Biesestädter über die schnellen Kontertore das Spiel im Griff hatten und die Landeshauptstädter kontrolliert auf Distanz hielten. Am Ende hieß es zweifellos verdient 28:15 für Osterburg.

Osterburg: Hehlke - Schonscheck 8, Gehne, Müller 7, Lenz 4, Gögelein 2, Märker 3, Kik 4, Bertram.

D-Jugend weiblich

SV Irxleben - HSG Osterburg 27:16 (16:7). Bis zur zehnten Minute zeigten die Osterburgerinnen im Spiel gegen den SV Irxleben ein schnelles, ballorientiertes, schön anzusehendes Handballspiel womit sie ein Ergebnis von 5:5 erzielten. Danach hörten die Mädels auf zu spielen und kassierten Tor um Tor. Damit stand es zur Halbzeit 16:7 aus Sicht der Irxlebener. In der zweiten Hälfte zeigten die Biesestädterinnen wieder etwas mehr Biss und versuchten die Trainervorgaben umzusetzen. Am Ende gewann Irxleben verdient mit 27:16.

Osterburg: Pape - Schonscheck, Kiebach 6, Heim 1, Harwadt, M. Kik 8, Hoge, Hallasch 1, V. Kik.

Jugend E weiblich

SG Seehausen - SpG Halle/Magdeburg/Barleben 1 1:20 (1:11). Gegen die durchweg älteren Gäste, dem Spitzentreiter, entwickelte sich - auch wenn es das Endergebnis nicht vermuten lässt - kein einseitiges Spiel. Die Seehäuser erarbeiteten sich zahlreiche Chancen (ein Siebenmeter und mindestens zehn freie Wurfchancen), scheiterten jedoch zumeist am überragenden Gästekeeper. Überhaupt war sehr ungewöhnlich, dass diese großen, körperlich recht weit entwickelten Mädels tatsächlich Jahrgang 2001 sein sollten. Für den Ehrentreffer der Seehäuser zeichnete Michele Kühn verantwortlich. Nach 1:11-Halbzeitstand hieß es am Ende 1:20.

Seehausen: Ch. Bartz, A. Haker - S. Mindermann, S. Müller, M. Kühn 1, A. Preuschoff, S. Ullrich, M. Moritz, A. Kusch, S. Bergemann, L. Bergemann.