Die Verbandsliga-B-Junioren des 1. FC Oebisfelde konnten am Sonntag ihren elften Saisonsieg feiern. Auf dem heimischen Gehege gewannen die Allerstädter mit 2:1 (1:1) gegen die JSG Dessau.

Oebisfelde l Bei den Oebisfeldern, die vorerst weiter auf dem dritten Rang liegen, drehte sich am Sonntag viel um die Zahl elf. Grund: Träger der FCO-Nummer elf war der pfeilschnelle Simon Bache. Der leitete nicht nur in der elften Minute mit der 1:0-Führung den elften Erfolg seiner Allerstädter Farben ein, sondern sicherte ihn in der 63. Minute mit dem 2:1 auch ab. Allerdings mussten die Oebisfelder vor und nach dem 2:1 kämpfen, um den Sieg auch feiern zu können. FCO-Trainer Peter Böse wusste warum: "Wir konnten gegen einen starken Kontrahenten, vor dem wir von Anfang an auf der Hut sein mussten und der es auch verstand uns unter Druck zu setzen, spielerisch zwar nicht überzeugen, doch dieses Manko kompensierten die Jungen mit einer vorbildlichen Einstellung. Im Endeffekt war es ein verdienter Sieg, den wir uns aber hart erarbeiten mussten."

Den Grundstein legte wie erwähnt Bache. In der elften Minute startete er noch in der eigenen Hälfte auf der linken Seite durch und schoss überlegt ein. Der FCO blieb danach weiter am Drücker. Es fehlte allerdings der präzise Zug zum Tor. Richtig Gefahr kam nur bei einem Schuss von Albrecht Bock auf (27.).

Die Gefahr kommen sah dann Trainer Böse in der 40. Minute. Seine Schützlinge agierten mit dem Leder zu sorglos vor dem eigenen Strafraum. Böse forderte lautstark, dass der Ball heraus solle. Des Trainers Warnung blieb leider ungehört. Dessaus Kapitän Konstantin Haferland beendete die Tendelei und schoss entschlossen zum 1:1 ein.

Im zweiten Abschnitt mussten die Allerstädter gegen die jetzt ihre Chance suchenden Gäste höllisch aufpassen, nicht in Rückstand zu geraten. Gefährlich waren die Dessauer vor allem bei Standards. So nach einem Haferland-Freistoß und einer anschließenden Ecke, die der eingewechselte Tim Fiedler per Kopfball fast zur Führung für seine Farben nutzen konnte (60.). Allerdings war FCO-Torhüter Angelo Bicknese in beiden Szenen auf seinem Posten.

Mitten in der Dessauer Drangphase fiel das 2:1. Praktisch aus dem Nichts, wie die FCO-Legende Michael "Stone" Frank, der als Zuschauer dabei war, formulierte. Wieder startete Bache, diesmal von Max Heßler in Szene gesetzt, auf der linken Seite durch und schob das Leder in die lange Ecke zum 2:1 ein (63.). Danach beruhigte sich die Partie aus Sicht der Gastgeber. Aufpassen mussten die Oebisfelder aber weiter. Martin Nebelung prüfte in der 64. Minute noch einmal Bicknese, während Bache, gewohnt über links, auch das 3:1 hätte erzielen könne (75.). So aber blieb es beim 2:1-Sieg.

1. FC Oebisfelde: Bicknese - Bock, Matthias, Heßler, Barkmann, Greco, Bache, Jakisch, Buchinsky, Wißwedel, Pietrzyk.

Torfolge: 1:0 Simon Bache (11.), 1:1 Konstantin Haferland (40.), 2:1 Simon Bache (63.).

Bilder