Oebisfelde l Wundenlecken war bei den Sachsen-Anhalt-Liga-Frauen des SV Oebisfelde nach der 23:30-Niederlage beim HSV Magdeburg nicht angesagt. Das war auch nicht nötig. Schließlich liegen die Allerstädterinnen mit 10:6 Punkten im Soll. Zudem war der Kontrahent schon eine Nummer. Die Magdeburger Sportmädchen, darunter die Ex-Oebisfelderinnen Lucie Müller und Christina Miehe, brennen natürlich.

„Wir hatten aber auch personelle Sorgen. Neben Juliane Thiele und Elisa Wagner, die seit geraumer Zeit fehlen, mussten auch Beatrice Franke und Josefin Meyer passen. Die Partie mussten wir daher ohne gelernte Kreisläuferin in Angriff nehmen“, blickte SVO-Trainer Christian Herrmann auf das HSV-Spiel zurück.

Franke und Meyer wieder im Kader

In eigener Halle gegen die Reserve des TSV Niederndodeleben, los geht es um 16.15 Uhr, stehen Beatrice Franke und Josefin Meyer laut Trainer Herrmann wieder im Kader. „Für mich zählen gegen den TSV nur zwei Punkte. Aber wir müssen uns verbessern. Konkret beim Abschluss. Gegen den HSV hatten wir diesbezüglich Probleme. Hätten wir diese, insbesondere im zweiten Abschnitt sind sie aufgetreten, halbwegs in den Griff bekommen, hätte es eng werden können“, betonte Christian Herrmann.

Gegen den Kreis-Kontrahenten sind die Oebisfelderinnen natürlich die klaren Favoriten. Der TSV hat nach neun Spielen 6:12 Zähler eingefahren und liegt auf Position acht.

Auf das eigene Spiel konzentrieren

„Das darf für uns keine Rolle spielen. Wir müssen uns ausschließlich auf unser Spiel konzentrieren und versuchen, möglichst frühzeitig die Entscheidung herbeizuführen“, so der SVO-Trainer.