Beetzendorf l Nur äußerst knapp am Finale des Handball-Nordcups sind die Frauen der SG Neuferchau/Kunrau vorbeigeschrammt. Dem SV Eiche Biederitz lieferten die Westaltmärkerinnen in heimischer Beetzendorfer Halle einen beherzten Kampf. Diesen verloren sie am Ende zwar mit 27:29 (11:12), schlugen sich im Halbfinalduell allerdings achtbar und können auf diese Vorstellung aufbauen.

Eiche Biederitz der Favorit

Nachdem die kleineren Probleme mit der Anzeigetafel gelöst waren und das Schiedsrichter-Duo Uwe Werner/Nico Trumpf die Begegnung freigegeben hatte, wurde schnell klar, dass das Team aus Biederitz – als Rangdritter der 1. Nordliga als Favorit in die Partie beim Vertreter der 2. Nordliga gegangen – ordentlich Gegenwind zu spüren bekommen würde.

Nach ausgeglichenen fünf Minuten (2:2) erarbeitete sich die gastgebende SGN in Person von Sandra Tschorsnig, Kathrin Schulz, Juliane Helmeke und Ute Gebühr eine etwas überraschende 6:2-Führung (8.). Diese war allerdings verdient, weil sich die Sieben von Michael Grabow sowohl in der Abwehr als auch im Angriff auf Zack zeigte. Allerdings lag dies auch an den Gästen, die erst in den Folgeminuten richtig wach wurden und zum 6:6 (12.) ausgleichen konnten.

SG Neuferchau/Kunrau sündigt

In dieser Phase sündigten die Gastgeberinnen zu oft im Abschluss, blieben ansonsten aber im spielerischen Bereich auf Augenhöhe. Stephanie Grabow und Susann Blume brachten Neuferchau/Kunrau zwar wieder mit 8:6 (14.) in Front, doch es folgten sechs Gäste-Treffer in Serie zum 8:12 (25.). Das Grabow-Team bewies aber Kampfgeist. Jeannette Liebelt und zweimal Helmeke sorgten bis zur Pause für den 11:12-Anschluss.

Auch wenn die ersten beiden Nachpausentreffer erneut Biederitz gehörten, so sollte sich noch lange keine Vorentscheidung anbahnen. Selbst nach dem 16:12 (35.) der Eichen nicht. Erneut schlug die SGN zurück. Liebelt, Helmeke und Christin Reinhold sorgten mit drei Treffern am Stück für den erneuten Anschluss – 15:16 (37.). Es kam sogar noch besser, denn zwei Helmeke-Treffer bescherten den Gastgeberinnen den 18:18-Ausgleich (40.).

Spannende Schlussphase

Und noch einmal waren die SGN-Damen aufgefordert, die Ärmel hochzukrempeln. Die Biederitzerinnen gewannen kurzzeitig noch einmal Oberwasser und zogen auf 26:21 (50.) davon. Erneut ließen sich Gebühr & Co. nicht unterkriegen. Liebelt, zweimal Grabow, Helmeke und Blume sorgten mit einem Fünferpack für den 26:26-Ausgleich (56.) und läuteten damit eine spannende Schlussphase ein.

In dieser bewiesen aber doch die Eichen die besseren Nerven beziehungsweise den längeren Atem. Nach dem 27:27 durch Grabow hatten die Gastgeberinnen ihr Pulver verschossen und zugleich Pech im Abschluss. Biederitz traf indes noch zweimal und zog damit ins Pokalfinale ein. Allerdings hatten die Gäste sicherlich nicht mit derartig viel Gegenwehr seitens der SG Neuferchau/Kunrau gerechnet.

SG Neuferchau/Kunrau: Zacharias – Helmeke (7 Tore), Liebelt (4), Grabow (5), Schulz (2), Gebühr (1), Reinhold (2), Tschorsnig (3), Blume (3), Lenz.

SV Eiche Biederitz: Geringer – Swoboda (6), Schneider (1), Köster (6), Heitmann (7), Beckner, Hesse (7), Schieke (2).