Oebisfelde l Sechs Spiele  haben die Sachsen-Anhalt-Liga-Männer des SV Oebisfelde noch vor der Brust. Unter anderem die Begegnung beim Handballsportverein (HSV) Magdeburg. Anpfiff ist um 20 Uhr in der Eike-von-Repgow-Halle an der Albert-Vater-Straße 90.

Am Freitag steht bei den Oebisfeldern normalerweise das Abschlusstraining mit Blick auf das folgende Spiel am Sonnabend auf dem Programm. Die Vorbereitung fällt jedoch diesmal aus. Es geht gleich in die Vollen.

SV Oebisfelde stimmt Verlegung zu

„Die Magdeburger hatten uns um Spielverlegung gebeten, da sie am Sonnabend aus verschiedenen Gründen keine spielfähige Mannschaft zusammen bekommen. Wir haben zugestimmt. Denn bei uns werden alle Akteure pünktlich zur Stelle sein“, erklärte SVO-Trainer Thomas Meinel.

Seine Schützlinge reisen indes wieder einmal als Favoriten in die Fremde. Immerhin liegen die Allerstädter als Tabellenführer satte 20 Zähler (34:6) vor den auf Platz zehn notierten Elbestädtern (14:26). Eine noch deutlichere Konstellation gab es vor drei Wochen. Die Oebisfelder reisten zum Tabellenvorletzten HBC Wittenberg/Jessener SV und verloren.

SV Oebisfelde nimmt das Spiel sehr ernst

„Ich denke, die Jungs haben aus diesem völlig indisponierten Auftritt die richtigen Lehren gezogen. Konkret: Wir nehmen das Spiel sehr ernst, müssen über 60 Minuten voll konzentriert sein“, sagte Trainer Thomas Meinel weiter.

Das Hinspiel, das die Oebisfelder mit 37:30 für sich entscheiden konnten, ist für den SVO-Trainer dabei kein Maßstab: „Die Karten werden neu gemischt. Ich erwarte einen sehr motivierten Kontrahenten, der uns, wie alle anderen Mannschaften auch, gerne ein Bein stellen möchte. Daher wird es nicht einfach.“

Magdeburger Torjäger im Fokus

Der „Anstifter“ zum Beinstellen auf Seiten der Magdeburger könnte natürlich wieder Top-Torjäger Michael Jahns sein. „Es ist durchaus möglich, dass wir Michael eng markieren. Völlig auszuschalten ist ein Mann seines Formats jedoch nicht. Aber wir konzentrieren uns nicht nur auf ihn. Es gibt noch zwei, drei andere Akteure, die einen sehr guten Ball spielen können“, erläuterte der SVO-Übungsleiter und ergänzte: „Außerdem müssen wir das Tempo hochhalten. Möglichst über die gesamte Spielzeit, um so unsere konditionellen Vorteile ausspielen zu können. Und ich erwarte eine akzeptable Quote beim Abschluss.“

Personell wird bei den Oebisfeldern wie erwähnt alles an Deck sein. Fehlen wird aber natürlich weiterhin Oliver Meinel aufgrund seiner komplizierten Knieverletzung. „Vielleicht reist auch der ein oder andere Fan mit nach Magdeburg. Das wäre eine tolle Sache“, so Thomas Meinel.