Apolda l Die Männer des SV Oebisfelde sind mit einer Niederlage in das neue Jahr gestartet. Denn am dritten Spieltag der Rückrunde in der Mitteldeutschen Oberliga zogen die Allerstädter beim thüringischen HSV Apolda mit 19:22 (8:11) den Kürzeren.

Tabellenplatz acht gehalten

Trotz der neunten Saisonniederlage halten die Schützlinge von Trainer Thomas Meinel mit nun 14:18 Punkten weiterhin Position acht. Weiter geht es für die Oebisfelder am 26. Januar in eigener Halle gegen den Tabellenvorletzten Zwickauer HC Grubenlampe.

Die SVO-Sieben startete in Apolda verheißungsvoll. Phil Schliephake, Oliver Meinel und Michael Meichsner hatten nach fünf Minuten für eine 3:0-Führung gesorgt. Sicherheit brachte die aber leider nicht. Trainer Meinel erklärte warum: „Wir haben zu Beginn unsere Angriffe sauber ausgespielt und abgeschlossen. Davon sind wie dann aber nach und nach abgekommen. Wir waren beim Abschluss in der Folge zu überhastet und damit zu ungenau. Wir haben die Partie nicht in der Abwehr, sondern eindeutig im Angriff verloren. Schade, es war auf jeden Fall mehr für uns drin.“

Oebisfelde kommt nochmal ran

Zu wenden begann sich das Blatt nach dem 8:8-Ausgleich durch Oliver Meinel (27.). Während dem SVO bis zum Pausenpfiff kein Treffer mehr gelang, erhöhte Apolda auf 11:8. Nach dem Wechsel schob sich der SVO noch einmal heran (11:12/36.), musste die Thüringer nach dem 12:14 (40.) durch Florian Kamm dann aber ziehen lassen. Apolda setzte sich auf 17:12 (44.) ab. Die Entscheidung, obwohl der SVO in der Schlussphase auf zwei Treffer verkürzte (18:20 und 19:21).

SV Oebisfelde: Drese, Weis – P. Schliephake (1), Kamm (1), Meinel (4), Vogel (5/2), Heidler, Butzek, Koch, Schroeter (1), D. Schliephake (1), Sauer (1), Meichsner (5).

Siebenmeter: 3/2; Zeitstrafen: 2.