Klötze l Zur dritten und letzten Wettkampfrunde in der 1. Kraftsport-Bundesliga reisen die Klötzer VfB-Athleten am Sonnabend nach Ilmenau. Gastgeber dort ist aber der SAV Erfurt.

Neben dem Gastgeber und dem VfB Klötze aus der Altmark müssen sich die Schützlinge von Günter Lüdecke noch mit der KG Magdeburg-Schönebeck und dem KBV Bautzen messen. Los geht es dann pünktlich um 15 Uhr, nachdem ab 13 Uhr bereits die Waage wartet.

Nach Ilmenau ausgewichen

Dass die Reise noch 33 Kilometer weiter in südwestlicher Richtung für die Klötzer geht, hat einen triftigen Grund. „Die Erfurter hätten wohl einen vierstelligen Betrag zur Hallenmiete entrichten müssen. So sind sie in ein großes Fitnessstudio nach Ilmenau ausgewichen“, informiert Günter Lüdecke.

Der war in den Osterferien mit seinen Schützlingen noch im Trainingslager, um sich auf die anstehenden Aufgaben vorzubereiten. „Das waren anstrengende und schweißtreibende Tage. Wir haben alle noch mal die Hemden angezogen und geschaut, was geht“, so Lüdecke weiter.

Ziel zu Hause erreicht

Und in Thüringen wollen die Klötzer gern an die Heimleistung aus der zweiten Runde anknüpfen. Da erreichten sie ihr Ziel, auf 1350 Punkte zu kommen, locker. Umsetzen sollen das diesmal Thomas Korell, Jan Grigat, Kaderathlet Patrick Lösel und Youngster Vincent Opitz.

Und für Opitz ist es die Bundesligapremiere. „Er hat sich das verdient und wird seinen ersten Wettkampf in der Bundesliga absolvieren. Ich denke, er ist soweit“, so Lüdecke.

Finalteilnahme in Barth winkt

Und bei einer ähnlichen Leistung wie in Klötze könnte sogar die Finalteilnahme in Barth winken. Aber das ist Zukunftsmusik.

Die Klötzer haben aber nicht nur die 1350 Punkte im Visier, sondern auch persönliche Bestleistungen. So will Jan Grigat in der Beuge die 350,5 Kilogramm in Angriff nehmen. Auch werden Opitz die 180 Kilogramm auf der Bank zugetraut. Doch sicher wird auch die Tagesform entscheidend sein.