Magdeburg. Das "Spiel des Tages" am 12. Spieltag der Fußball-Landesklasse, Staffel 2, findet auf dem Jahnsportplatz statt. Ab 14 Uhr, der allgemeinen Anstoßzeit, empfängt der Tabellenvierzehnte SV Arminia die Germania aus Olvenstedt (7.). Ebenfalls ein Heimspiel bestreitet das Tabellenschlusslicht BSV 79. Die Cracauer erwarten den Tabellenzwölften aus Klein Wanzleben zum Kellerduell.

Das Derby zwischen dem SV Arminia und Germania Olvenstedt ist auch die Begegnung zweier enttäuschter Mannschaften des vergangenen Wochenendes. Die abstiegsbedrohten Buckauer unterlagen mit 0:1 beim MSV Börde II und verpassten damit einmal mehr einen Befreiungsschlag. Dementsprechend klingt Arminia-Coach Frank Cebulla immer noch ein wenig enttäuscht: "Eine unnötige Niederlage, doch die Ereignisse ziehen sich wie ein roter Faden durch die bisherige Spielzeit. Wir kassieren mit einem Sonntagsschuss das 0:1, haben vor allem in der zweiten Halbzeit die besseren Möglichkeiten, stehen aber am Ende wieder mit leeren Händen da."

Dabei kann der Trainer der Buckauer seiner Mannschaft nicht einmal einen Vorwurf machen: "Einstellung, Wille und Einsatz haben gestimmt, aber uns fehlt das Erfolgserlebnis." Dazu zogen sich mit Hannes Pilz (Adduktorenverletzung) und Daniel Fritzsche (Mittelhandbruch) zwei Stammkräfte schwerere Blessuren zu, die den Kader weiter ausdünnen lassen. Mit Eike Fritzsche (Urlaub) und dem erkrankten Matthias Koderisch wird ebenso gegen die Olvenstedter nicht zu rechnen sein.

Auch auf der Gegenseite sind die Vorkommnisse bei der 2:5-Heimpleite der Germania gegen Eintracht Gommern noch nicht verdaut. Bis zur unnötigen roten Karte für Verteidiger René Müller (29.) lag die Mannschaft von Trainer Maik Herrmann auf der Siegerstraße. Die Unordnung nutzten die Gäste zu schnellen Toren, welche die Olvenstedter, trotz bester Chancen, nicht mehr wettmachen konnten.

"Diese drei Punkte wollen wir uns wiederholen, auch wenn wir wissen, dass es beim SV Arminia ein ganz schweres Spiel wird", ist von Herrmann zu erfahren. "Entweder Helge Sander oder Stephan Angerstein werden den Platz von René in der ersten Elf übernehmen. Da Robert Puchowka aus beruflichen Gründen erst zur zweiten Halbzeit erscheinen kann, wird wohl Sebastian Gasch neben Thomas Zabel den Sechserpart übernehmen."

Ansonsten hofft Herrmann auf die Genesung des zuletzt erkrankten Patrick Kohrmann, dem immerhin vier Treffer in den letzten beiden Spielen gelangen.

Vor einem wichtigen Spiel steht der BSV 79, denn nur ein Sieg gegen die nur unweit in der Tabelle platzierten Klein Wanzleber würden den Cracauern im Abstiegskampf helfen. Bei einer ähnlichen Konstellation vor zwei Wochen gelang ein 4:2-Heimsieg gegen den SV Altenweddingen, was im besten Fall wiederholt werden soll. Dazu müssen sich die Cracauer jedoch in der Offensive durchschlagskräftiger zeigen als zuletzt bei der klaren 0:3-Niederlage in Zerbst.

Auswärts sind an diesem Wochenende der MSV Börde II (in Irxleben) und der TuS 1860 Neustadt (in Nienburg) gefragt. Die Stadtfelder (9.) könnten beim Tabellendritten aus Irxleben für eine Überraschung gut sein. Es wird jedoch eine schwierige Partie für die Mannschaft von Trainer Jens Sommer, denn die Irxleber werden nach dem 3:0-Erfolg beim Topfavoriten FSV Barleben mit breiter Brust antreten.

Einfacher dürften es da die Kicker des TuS 1860 Neustadt (5.) haben, die beim Vorletzten, dem Landesliga-Absteiger 1. FSV Nienburg, die Erfolgs- serie von drei Siegen in Folge ausbauen möchten.

Bilder