Der MSV 90 Preussen ist in der Verbandsliga Sachsen-Anhalt weiter auf dem Vormarsch. Gegen die zweite Mannschaft des Halleschen FC gewannen die Sudenburger am 12. Spieltag mit 2:1 (2:1) und kletterten damit auf den zweiten Tabellenplatz. Virginijus Dapkus (18./33.) traf doppelt für den Gastgeber, Tom Butzmann (44.) war für die Gäste von der Saale erfolgreich.

Magdeburg. "Wir haben heute mit viel Kampf und sehr viel Leidenschaft drei Punkte gewonnen. Der HFC II war ein spielstarker und technisch und läuferisch sehr guter Gegner", beschrieb Preussen-Trainer Dirk Hannemann die erlebten 90 Minuten.

Die Gäste hatten im Heinrich-Germer-Stadion mehr Ballbesitz, machten von Beginn an, besonders über ihre weit aufgerückten Außenpositionen, Druck, konnten sich aber gegen den Defensivverbund der Magdeburger kaum Chancen erspielen. Ihr Tor kurz vor der Halbzeit fiel, als die Preussen die Kugel nach einer Ecke nicht aus dem Strafraum bekamen und Butzmann aus dem Gewühl heraus traf.

Ansonsten waren nur noch zwei gute Möglichkeiten von Nico Matern zu notieren, der aber das Tor verfehlte (88.) oder am starken Preussen-Keeper Christoph Juckelandt scheiterte (89.).

Die Hausherren boten ihren Zuschauern effektiven Fußball. Sie leisteten sich zwar zu Beginn einige Fehlpässe, zeigten sich aber wenig beeindruckt vom schnellen Angriffsspiel der "HFC-Bubis" und waren im richtigen Augenblick erfolgreich.

Routinier Virginijus "Willi" Dapkus war nach zwei Standards mit dem Kopf zur Stelle und verwandelte sicher. Zunächst spritzte er in einen scharf, aus gut 30 Meter Entfernung auf den kurzen Pfosten geschlagenen Freistoß von Alexander Siemke und verlängerte ihn unhaltbar (18.), dann zirkelte Christian Behr, nach einer kurz ausgeführten Ecke von Siemke, die Kugel in den Fünfmeterraum, wo der Litauer hoch sprang und wiederum traf (33). "Die Flanken waren für mich maßgeschneidert", freute sich Dapkus nach dem Spiel und meinte weiter: "Zwei Kopfballtore in einem Spiel hatte ich lange nicht mehr."

Vor dem zweiten Tor hatte Steve Röhl noch einen "Riesen", scheiterte aber am HFC-Keeper, wie auch Lucas Santos Pereira (83.) in der zweiten Halbzeit. Viel mehr gab es nicht zu notieren. Nach einer kurzen Nachspielzeit pfiff Schiedsrichter Bernd Streich (Bottmersdorf) die Partie ab.