Ottersleben (bkn). Im letzten Hinrunden-Heimspiel der Fußball-Landesliga Nord trennten sich Tabellenführer VfB Ottersleben und der TuS Schwarz-Weiß Bismark torlos unentschieden.

Bismark spielte aus einer tief gestaffelten Abwehr heraus, der VfB versuchte druckvoll über die Außenpositionen zum Erfolg zu kommen. Marvin Windelband hatte in der Anfangsphase zwei gute Kopfballchancen. Der Gast aus der Altmark kam da nur einmal mit einem Freistoß gefährlich vor das VfB-Tor. Dieser wurde ohne große Mühe von Mewes entschärft (22.).

Könnig besaß dann die wohl beste Möglichkeit zum Führungstreffer, als er sieben Meter vor dem Gästetor mit einem satten Torschuss jedoch an Strauer scheiterte (24.). Der VfB hatte weitere gute Möglichkeiten, in Führung zu gehen. Doch fehlte das Glück des Tüchtigen. So auch kurz vor der Pause als Könning zum zweiten Mal mit einem Gewaltschuss in Strauer seinen Meister fand. Im Gegenzug hatten die Gäste die erste verheißungsvolle Aktion der ersten Halbzeit. Als Scheel frei vor Mewes aus fünf Metern auftauchte, aber mit seinem Schuss an diesem scheiterte.

In der zweiten Halbzeit änderte sich nicht viel im Vergleich zum ersten Abschnitt. Der VfB war bemüht, das Spiel zu kontrollieren und die Gäste spielten weiter aus einer gut gestaffelten Abwehr heraus auf Konter. Die zweite gute Chance für die Altmärker resultierte aus einem Fehlpass der VfB- Innenverteidigung. Metzger lief allein auf Mewes zu, scheiterte aber mit seinem Schuss am Ottersleber Keeper. Das Spiel blieb nicht nur aufgrund des Spielstandes spannend, sondern auch, weil beide Mannschaften weiter engagiert spielten und der VfB immer vor den gefährlichen Kontern der Bismarker auf der Hut sein musste.

Die beste Möglichkeit zum Siegtreffer besaß der VfB in der 83. Minute, als der eingewechselte Griep freistehend aus fünf Metern an Strauer scheiterte. So blieb es in einem gut- klassigen Spiel bei der leistungsgerechten Punkteteilung für beide Mannschaften.

VfB: Mewes – Rusche, Malchau, Schleusner, Könning, Windelband, M. Feldheim, Uffrecht, O. Feldheim, Dieterichs, Rasche.