Magdeburg (tlo/rsc). In der 2. Floorball-Bundesliga der Männer kassierte die WSG Reform, die in dieser Spielzeit auch unter dem Namen Floorball Tigers Magdeburg an den Start geht, beim UHC Döbeln mit 1:31 (0:12, 1:11, 0:8) eine historische Niederlage. Den einzigen Treffer für die Gäste erzielte Abraham Lara in der 25. Minute. Dieses 1:31 bedeutete eine der höchsten Niederlagen im gesamten Spielbetrieb des deutschen Floorballsportes überhaupt.

Die Gäste erwarteten bereits vor dem Spiel ein schweres Match, "planten" auf Grund der Dominanz der Döbelner in der Liga mit einer Niederlage. Das diese dann so hoch ausfiel, war für alle Gäste deprimierend. "Es ist einfach demütigend, wenn man in einem Spiel 31 mal hinter sich greifen muss", befand Keeper Gunnar Sauer nach dem Spiel.

Der Verlauf des Spieles übertraf die schlimmsten Erwartungen. Bereits nach dem ersten Drittel führten die Gastgeber mit 12:0. Auch in den nächsten beiden Spieldritteln bestimmte nur eine Mannschaft, der Gastgeber, das Geschehen.

Der UHC Döbeln dominierte das Spiel und konnte in den folgenden beiden Spieldritteln noch weitere 19 Treffer erzielen. Für die Floorball Tigers traf Abraham Lara in der 25. Spielminute auf Vorlage von Sebastian Klemm zum Ehrentreffer. Nach 60 Minuten zeigte die Anzeigetafel den Spielstand von 31:1 für die Hausherren an. "Wir fanden heute in diesem Spiel nicht statt", meinte WSG-Cheftrainer Marco Gipser nach dem Spiel lakonisch.

Floorball Tigers Magdeburg: Sauer – Samtleben, Schöwe, Lara, Bartholome, Ehrhardt, Mietzsch, Hoffmann, Klemm, Reinhard.