Im Kellerduell der BasketballRegionalliga zwischen der BG Magdeburg und den Berlin Baskets kamen die Elbestädter am Wochenende durch ein klares 76:56 (40:34) zum zweiten Saisonsieg. Damit hat das Opitz-Team Bramsche, Göttingen und Hermsdorf wieder etwas mehr in Sichtweite.

Stadtfeld. Spielentscheidend war das sehr gute dritte Viertel, in dem die Febro Eagles alles klar machten. Erfolgreichste Scorer ihrer Teams waren Marco Bulla (Berlin, 9 Punkte) und der erneut überzeugende Michael Canty mit 26 Punkten. Die Magdeburger versenkten insgesamt zehn Dreier, bei einer sehr guten Effektivität von 44 Prozent.

Im ersten Viertel liefen die hoch motivierten Gastgeber nach einer 5:2-Führung (2. Minute) durch Ivanov und Canty ständig einem knappen Rückstand hinterher. Neuzugang Derrik Stevens machte beim 15:15 (6.)-Zwischenstand per Dreier seine ersten Punkte für die Febro Eagles. Stevens ist der 59. Spieler im Febro-Dress und soll in drei Spielen getestet werden. Berlin gewann das erste Viertel dank eines starken Alexander Friedersdorf mit 26:25.

Im zweiten Viertel kamen die Gastgeber besser ins Spiel. Mit einem 10:0-Lauf gingen sie mit 35:30 (15.) in Front. Die Baskets verkürzten durch zahlreiche Freiwürfe, aber es reichte für eine verdiente 40:34-Halbzeitführung der Magdeburger.

Kurz nach der Halbzeit sorgten Markiewicz und der überzeugende Canty beim 45:34 (31.) erstmals für eine Elf-Punkte-Führung. Zwar verkürzten die Berliner Tim Beck und Marco Bulla beim 45:38 (33.) nochmals auf sieben Punkte, dann nahten die entscheidenden 360 Spielsekunden. Dort machten Canty (5 Punkte) und Stevens (10 ) den Sack zu und warfen den Gastgeber mit 60:42 in Font. Ivanov und erneut Stevens sorgten für das beruhigende 64:42 (30. Minute) vor dem letzten Viertel.

Coach Michael Opitz wechselte nochmals kräftig durch und gab den jungen Spielern und denen, die Trainingsausfall hatten, Einsatzzeiten. Zydorek und Ahrens kamen zusammen auf 20 Minuten, durchaus keine Selbstverständlichkeit in dieser Liga.

Der Berliner Sebastian Kamprath wurde von Schiedsrichtergespann Phillip Karnstädt (Schenefeld) und Joachim Hermerding (Wedemark) achtmal an die Freiwurflinie geschickt. Seine dabei erzielten sechs Punkte plus weiterem Feldkorb brachten den in der zweiten Halbzeit abbauenden Berlinern einen 14:12-Sieg im letzten Viertel. Dieser änderte aber am verdienten 76:56-Erfolg für die Febro Eagles nichts mehr.

Unbefriedigend beim Gastgeber war das Centerspiel. Nitsch waren die zwei Wochen Trainingsausfall deutlich anzumerken. Ahlsen agierte unglücklich und erhielt dann nur noch wenig Einsatzzeit. Maue agierte gewohnt einsatzstark, konnte aber überwiegend in der Verteidigung Akzente setzen. Die Freiwurfquote des Siegers war mit 92 Prozent (13/12) nicht alltäglich. Im Rebounding waren beide Teams mit je 28 gleichwertig.

Bis zum Landespokalspiel bei den Aschersleben Tigers am morgigen Mittwoch wird noch fleißig trainiert.

BG Magdeburg: Markiewicz 5. Canty 26, Günther, Zydorek 2, Ivanov 15, Stevens 23, Ahrens, Maue 1, Nitsch 2, Gebert 2, Alsen.