Angesichts des aktuellen Abstiegskampfes in der Regionalliga klingt es zwar recht utopisch, doch die Basketballer der BG Febro wollen in einigen Jahren zweitklassig sein. Als Zugpferd für potentielle Sponsoren soll dabei Ex-Boxprofi René Monse dienen, der sich im Frühjahr der Wahl zum Präsidenten stellen will.

Magdeburg. Gern würden die heute Verantwortlichen des Magdeburger Herren-Basketballs an alte Erfolgszeiten anknüpfen, als der USC, später der OSC Magdeburg vor 1 000 Zuschauern und mehr in der Gieselerhalle in der 2. Bundesliga spielte. Allerdings soll dabei das Schicksal beider Vereine, die sich aus finanziellen Gründen aus der zweithöchsten Spielklasse zurückziehen mussten, möglichst vermieden werden.

Insbesondere der jähe Absturz des OSC, der nur ein Jahr nach seinem Umzug aus Wolmirstedt in die Landeshauptstadt Insolvenz anmelden musste und von der Bildfläche verschwand, soll nicht wiederholt werden. Der OSC hatte unter Präsident Peter Wiesner zwischen 160 000 und 200 000 Euro Schulden angehäuft, so dass dessen Nachfolger Dirk Karau im Mai 2002 den Insolvenzantrag stellte. Danach waren die Lizenz futsch und alle neun ausländischen Profis weg. Als BBC Magdeburg wagte man den Neuanfang in der Regionalliga, spielt dort auch heute noch unter dem Namen BG Magdeburg als Spielgemeinschaft mit dem USC Magdeburg.

Nun also will man zehn Jahre später möglichst zurück in die 2. Liga. Mit dem 42-jährigen Ex-Profi René Monse, 1989 letzter DDR-Meister im Schwergewicht, 1993 und 1994 Deutscher Meister, 2004 nach dem verlorenen Kampf gegen Luan Krasniqi um den Europameistertitel im Schwergewicht zurückgetreten, an der Vereinsspitze.

Auf die zugegebenerweise provokante Frage, was Boxen und Basketball vereine, antwortete der heutige Geschäftsmann: "Im beiden Sportarten ist Durchsetzungswille vonnötigen." Darüber hinaus gibt es weitere Berührungspunkte. Sohn Steven, mit 1,98 Körperlänge noch einige Zentimeter größer als der Vater, spielt seit Jahren Basketball, derzeit beim West-Zweitligisten Bayer Leverkusen. Ex-Boxer Monse fasziniert das schnelle Spiel zwischen den Körben.

Zu seinen Ambitionen als künftiger BBC-Präsident erklärte Monse am Donnerstag auf einer eigens einberufenen Pressekonferenz: "Ich will Sponsoren ansprechen und gewinnen. Vor allem jene, denen Fußball und Handball in Magdeburg finanziell eine Nummer zu groß ist." Um welche Größenordnung es da gehen könnte, machte BBC-Vorstand Peter Bogel deutlich: "Unser Etat beträgt aktuell 60 000 Euro. Als Zweitligist braucht man mindestens 200 000."

Daran denke man jetzt natürlich überhaupt gar nicht, auch aufgrund der aktuellen sportlichen Situation. Aber eines mache auch Mut, so Bogel weiter: "Im letzten Jahr kam man in der Tabelle vor den BSW Sixers ein, und das, obwohl die einen Etat von 250 000 Euro, fünf Ausländer und zwei Trainerwechsel in der Saison hatten." Zugleich hält Bogel aber den Ball bewusst flach: "Wir schreiben eine gute schwarze Null und machen kein Harakiri."

Auch Geschäftsführer Felix Bromann vom Hauptsponsor und Team-Namensgeber Febro Massivhaus GmbH ist optimistisch: "René hat Ideen und Visionen. Es wäre zum Beispiel schön, wenn die BG Febro mal in der Bördelandhalle spielen würde."