Magdeburg (rsc). Am Donnerstag veröffentlichten wir auf dieser Seite den Rückblick unseres Lesers Bernd Biedermann zur Stadtrangliste der Läufer 2010. Dabei ging es u.a. auch um kulinarische Köstlichkeiten aus der Landeshauptstadt. Ganz groß dabei war auch die "Ottersleber Sch(l)ope". Allerdings fielen weder dem Autor noch dem Redakteur auf, dass diese Köstlichkeit aus dem Südwesten der Landeshauptstadt eben mit dem Buchstaben "l" geschrieben wird.

Was Autor und Redakteur nicht auffielen bzw. nicht wussten, fiel aber den aufmerksamen Lesern der Volksstimme auf. Das Telefon in der lokalen Sportredaktion stand den ganzen Tag lang nicht still. Reumütig nahm der Redakteur jeden Anruf und jede Berichtigung entgegen.

Unseren Lesern nicht vorenthalten wollen wir jedoch die liebenswerteste Berichtigung des gestrigen Tages. Diese kam von unserem Leser U. Dörwald aus 39116 Magdeburg und flatterte bereits gegen 9.30 Uhr per Fax und mit folgendem Wortlaut in der Redaktion ein:

"Er ist zwar nicht ganz ernst gemeint

der Rückblick auf das Läuferjahr.

Doch mir als Ottersleber scheint,

es ist noch längst nicht allen klar:

Das leck`re Ding sich Schlope nennt,

was man in ganz Europa kennt!

Fügt doch ein "l" noch ein,

denn soviel Zeit muss sein.

Zwar können wir die Überschrift und den Text nicht mehr rückgängig machen, doch bitten wir um Entschuldigung, geloben Besserung für die Zukunft.