Barleber See (vs/su) l Guten Beachvolleyballsport boten auch die Sachsen-Anhalt-Duos Emma Cyris (Bitterfeld) und Sarah Schulz (Magdeburg) bei den Mädchen sowie Lukas Theel und Cedrik Moede aus Magdeburg bei den Jungen.

Cyris/Schulz hatten im Viertelfinale bereits Matchball, verloren aber dann doch noch Satz zwei und anschließend das gesamte Spiel. Mit Platz fünf konnten die beiden erst 14-Jährigen ihre Vorjahresplatzierung (Rang sieben) wie angestrebt jedoch verbessern.

Theel/Moede spielten eine starke Meisterschaft, verbuchten insgesamt vier Siege in sieben Spielen und konnten so ihr Vorjahresergebnis gleich um zwölf Plätze steigern.

Robin Sowa vom VC Bitterfeld-Wolfen konnte bei diesen Titelkämpfen den ersten deutschen Beachvolleyball-Titel für den Volleyball-Verband Sachsen-Anhalt (VVSA) gewinnen. Der 16-Jährige trainiert seit dem vergangenen Jahr am Bundesstützpunkt Berlin und ist inzwischen auch Nationalspieler. Sowa agierte als Blockspieler teilweise in einer anderen Dimension, spielte seine körperliche Überlegenheit aus. Er setzte sich mit seinem baye-rischen Partner Jonas Sag-stetter überlegen durch. Sowa/Sagstetter blieben während des Turnieres ohne Satzverlust. Bei den Mädchen wiederholte Maike Henning (Wiesbaden) ihren Vorjahreserfolg. Diesmal gewann sie mit Partnerin Camilla Weitzel aus Dresden.

Bei überwiegend gutem Beachvolleyballwetter, lediglich ein Gewitter am Sonnabendnachmittag sorgte für eine kurze Unterbrechung, bekamen die zahlreichen Zuschauer eine spannende Veranstaltung geboten. Gelobt wurde von den Spielern und Gästen aus ganz Deutschland die Anlage und das Umfeld am Barleber See, wieder einmal professionell aufbereitet von Objektleiter Nils Wübbenhorst und seinem Team.