Magdeburg (pbo) l Die Otto Baskets verpassten am Samstagabend in Rendsburg den erhofften Befreiungsschlag. Am Ende stand ein ernüchterndes 73:59 (33:31) auf der Anzeigetafel und jubeln konnte nur der Gastgeber. Der Sieg der Norddeutschen fiel am Ende zu hoch aus. Die Gäste verloren zudem die kleinen Punkte für das Rückspiel aus den Augen. Dafür haderten sie zu oft mit der Schiedsrichterleistung – was nicht zielführend war.

Nach den Viertelergebnissen 17:13, 16:18 und 16:12 war das Spiel beim Stand von 49:43 noch nicht entschieden. Knackpunkt der Partie war das in der 32. Minute gepfiffene Foul vom neuen „Big Man“ der Otto Baskets, Jure Lozancic. Der hatte bis dahin einen akzeptablen Einstand abgeliefert, musste nach seinem fünften Foul auf die Bank. Da wenig später auch Bell sein viertes Foul kassierte, war den Gästen einiges an Gefährlichkeit genommen. Zweiter Knackpunkt war, dass die Gäste bei eigener 36:33-Führung (22.) die Chancen zum Ausbau des Vorsprungs verpassten. Sechs Führungswechsel und drei Unentschieden zeigten, wie umkämpft die Begegnung war.

Erst um 1.30 Uhr am nächsten Morgen waren die BBC-Männer wieder zurück in Magdeburg, um knapp zehn Stunden später zum nächsten Auswärtsspiel nach Hannover aufzubrechen.

Wie erwartet erwiesen sich die Hannoveraner Korbjäger als sehr starker Gegner. Die Magdeburger unterlagen 47:74 (28:29). Bis zum Ende des dritten Viertels waren die Gastgeber für die Elbestädter noch in Sichtweite. Dann spielten die Niedersachsen ihre gute Physis und ihre tiefer besetzte Bank clever aus, machten den Sack zu und gewannen am Ende verdient.

Die Otto Baskets starteten hervorragend in das erste Viertel. Die Zuschauer rieben sich die Augen ob der 8:3- und 17:11-Führung der Gäste. Dann war der Favorit im Spiel und warf noch die 20:17-Führung zum Ende des ersten Viertels heraus. Wer nun gedacht hatte, die Korbjäger würden ihrer Favoritenrolle gerecht, sah sich getäuscht. Die sehr ruhigen Fans sahen einen verbissenen Kampf, kein Team konnte sich entscheidend absetzen. Beim Halbzeitstand von 29:28 (20.) war das Spiel noch völlig offen.

Nach der Halbzeit gingen die Otto Baskets mit 32:31 (23.) in Führung. Dann gab es eine Durststrecke, die Hannover zur 42:34 (28.) Führung nutzen konnte. Mit 50:36 ging es in das letzte Viertel.

Arabadzhiyski musste schon in der 31. Minute vom Feld, da fünf Fouls auf dem Protokoll standen. Damit war die Spie-lerdecke für BBC-Coach Piechucki noch kürzer, er hatte kaum noch Alternativen. Die Korbjäger verteidigten weiter sehr aggressiv und zwangen die Magdeburger zu Fehlern. Mit Fastbreaks wurden die Gäste-Fehler ein ums andere Mal in eigene Punkte umgewandelt. So stand am Ende ein spät gesicherter, aber verdienter Erfolg des Gastgebers fest.

BBC Magdeburg: Wendt, Bell 9/9, Kongbo 10/7, Sijanas 8/4, Pascual 10/5, Karadzhov 2/6, Arabadzhiyski 9/2, Lozancic 11/14