Magdeburg (vs/hm) l Nach zuletzt drei Auswärtspartien in Folge, darunter den beiden 0:3-Niederlagen im Januar in Solingen und vergangenes Wochenende in Aligse, hoffen die Elbestädter auf den zweiten Saisonsieg. Den ersten gab es im vorweihnachtlichen Kellerduell beim 3:2 gegen das Schlusslicht Volleyballinternat Frankfurt/Main.

Mit dem Tabellenzehnten USC Braunschweig, der im Vergleich zu den sechs Punkten des Vorletzten Magdeburg bereits 19 Zähler auf dem Konto hat, ist am Sonntag ein guter Bekannter zu Gast in der Campushalle.

Der Liganeuling von der Elbe konnte im Hinspiel zwar nur einen Satz gegen das etablierte Bundesligateam holen, zeigte sich aber im gesamten Match meist auf Augenhöhe. Allerdings waren immer wieder kleine Serien von Eigenfehlern Ursache für die 1:3-Niederlage.

Das soll im Rückspiel natürlich anders werden. Am Sonntag will das Magdeburger Team vor heimischer Kulisse entschlossen genug auftreten und dem USC-Duell seinen Stempel aufdrücken. Dabei kann Trainer Matthias Waldschik personell aus dem Vollen schöpfen, erklärte: „Die Mannschaft ist nach wie vor motiviert und will Punkte holen.“ Insbesondere gegen ihren ehemaligen Mannschaftskameraden Bastian Ebeling, den die Verantwortlichen gerne in Magdeburg gehalten hätten, der sich aber aus beruflichen Gründen für Braunschweig entschieden hatte, würde der Gastgeber gerne die Punkte in der Campushalle behalten.

Das wird sicher nicht einfach werden, denn die Gäste sind mit einem glatten 3:0-Sieg gegen Aligse in das neue Jahr gestartet, haben am letzten Wochenende allerdings daheim knapp mit 2:3 gegen Bocholt verloren.

Der Klassenerhalt ist immer noch Ziel des USC Magdeburg, auch wenn die Ausgangslage aktuell natürlich alles andere als rosig ist. Darum ist ein Sieg im USC-Duell Pflicht.