Magdeburg (vs/su) l „Diese Niederlage tut richtig weh. Die Mannschaft hat in diesem sehr guten Fußballspiel vieles richtig gemacht“, lobte FCM-Trainer Marco Kurth seine Mannschaft nach dem Spiel. Sein Kollege Timo Schultz meinte: „Wir sind hinter fünf Nachwuchsteams von Erstligisten ‚the best of the rest‘. Wenn wir den Platz halten können, wäre es eine sehr, sehr gute Saison. Wir haben letztlich mehr riskiert!“

Schultz sprach vor allem seinem Keeper Stefan Rakocevic ein großes Lob aus. „Er hat uns bei einigen Kontern des FCM im Spiel gehalten.“

Es war letztlich eine unglückliche Niederlage der Blau-Weißen gegen die Norddeutschen. Nach ausgeglichener, torloser erster Halbzeit ohne nennenswerte Torchancen kamen die Hausherren mit mehr Druck und Einsatz aus der Kabine. Folgerichtig fiel so das 1:0 durch Philipp Harant (45. Minute) nach einer Ecke.

In der Folge drängten die Magdeburger auf den zweiten Treffer, hatten durch Stefan Korsch und Dimitar Mitrovski auch verheißungsvolle Möglichkeiten. Doch die Norddeutschen überstanden diese Druckphase der Blauen schadlos.

Im Gegenteil, der FC St. Pauli verlegte sich im zweiten Durchgang auf Konter, war damit auch erfolgreich. Nach einer Hereingabe von außen durch Cenk Durgut auf Robin Meißner fälschte Tim Siersleben den Meißner-Ball unglücklich in das eigene Tor zum 1:1-Ausgleichstreffer ab (58.).

Davon ließen sich aber die Jungen von Trainer Marco Kurth nicht beeinflussen, spielten weiter mutig nach vorn. Zudem hatte der Club auch seine Möglichkeiten. Doch ein Mitrovski-Freistoß (63.) kratzte Pauli-Keeper Rakocevic noch aus dem Winkel. Zudem verzogen Korsch (68.) und Mitrovski (80.) in aussichtsreichen Positionen äußerst knapp.

Als alle Zuschauer und wohl auch die meisten Spieler und Betreuer bereits mit einem 1:1 rechneten, setzten die Hanseaten einen Konter über die rechte Seite. Die Hereingabe konnte im Zentrum durch Elias Sawicki in der zweiten Minute der Nachspielzeit über die Linie gedrückt werden (80. + 2).

Als der Club noch einmal alles nach vorn warf, markierte Meißner, ebenfalls per Konter, noch das 1:3 (80. + 3).

„Wenn man sieht, wie das Spiel gelaufen ist und was die Jungs dafür investiert haben, ist es schon brutal, am Ende so zu verlieren,“ bilanzierte Trainer Kurth nach dem Abpfiff.

Das nächste Punktspiel bestreiten die Blau-Weißen erst am 2. April bei Hannover 96.

 

1. FC Magdeburg: Liesegang - Kunhhold, Gille, Siersleben, Müller, Plewa, Mitrovski, Korsch (75. Brunner), Jürgen (52. Zentrich), Harant, Schätzle