Magdeburg l Die Mediziner gehen als Favorit in die Partie gegen den Tabellenletzten am Sonnabend um 15 Uhr. Nach einer schwachen ersten Halbserie, die der HSV auf Rang 13 beendete, läuft es in der Rückrunde deutlich besser. Die Form könnte mit vier Siegen aus den letzten fünf Spielen kaum besser sein. In der Rückrundentabelle stehen die Mediziner auf dem dritten Rang.

Die Formkurve der Gastgeber zeigt genau in die entgegengesetzte Richtung: Die Sterne kassierten zuletzt fünf Niederlagen am Stück und dabei 24 Gegentore. Auch mit Heimrecht sind die Sudenburger der Außenseiter.

Darin sieht HSV-Trainer René Angerer aber auch ein Risiko: „Wir werden die Sterne im Platzduell auf keinen Fall unterschätzen. Es wird ein sehr gefährliches Spiel.“ Zuletzt klappte es gegen die Konkurrenz im Abstiegskampf sehr gut. Gegen den SV Theeßen und Germania Güsen holten die Mediziner jeweils einen Dreier. Angerer: „Wir haben wieder ein Sechs-Punkte-Spiel vor der Brust und werden das so angehen, wie in den letzten beiden Spielen. Wir wollen den Sieg unbedingt.“

Die Sterne haben mit 13 Punkten Abstand zum rettenden Ufer keine realistische Chance mehr auf den Verbleib in der Liga. Zudem kämpfen die Sterne mit argen Personalproblemen. Neben vier verletzten Akteuren sind am Wochenende auch etliche Spieler beruflich verhindert.

„Mir sind die Hände gebunden“, sagte der ehrgeizige Sterne-Trainer Bernd Bendler, der für das Wochenende trotz aller Schwierigkeiten eine Mannschaft zusammenstellen muss und will. „Wir versuchen, einen Kader zusammenzustellen, der dem HSV Paroli bieten kann. Wir wollen die Saison noch anständig über die Bühne bringen.“

Zu einem Topspiel kommt es am 25. Spieltag in Zerbst. Dort gastiert der SV Fortuna II, der als Tabellendritter beim Rangzweiten TSV Rot-Weiß Zerbst antritt. Mit einem Sieg könnten die Neustädter sogar am Gegner vorbeiziehen. Bereits das Hinspiel entschied die Fortuna-Zweite mit 2:1 für sich.

TuS 1860 Magdeburg steht ebenfalls vor einer Auswärtsaufgabe, hat mit Germania Güsen das vermeintlich leichtere Los. Zuletzt klappte es beim 5:2-Sieg gegen Abstiegskandidat Theeßen über weite Strecken sehr gut. Mit einem Dreier in Güsen wollen die 60er an der Konkurrenz dranbleiben.

Das will auch der SSV Besiegdas, und zwar an der Konkurrenz um den Klassenerhalt. Der Tabellenvorletzte meldete sich mit sechs Punkten aus den vergangenen beiden Spielen eindrucksvoll zurück. Der Abstand der Cracauer auf einen Nichtabstiegsplatz beträgt nur noch drei Punkte. Diesen Abstand könnte der SSV mit einem Sieg beim FSV Borussia Genthin verkürzen. Ein Zuckerschlecken wird das aber gewiss nicht: Die Borussia gewann zuletzt drei Spiele am Stück.

Für Arminia gilt es unterdessen, mal wieder dreifach zu punkten. Nach fünf sieglosen Partien steht nun ein Heimspiel gegen den SV Groß Santersleben an. Mit einem Sieg gegen das punktgleiche Team könnten die Buckauer sich wieder etwas vom Tabellenkeller absetzen.