Magdeburg ( mwi / rsc ). Am 12. Spieltag der Fußball-Bundesliga Nord / Nordost der A-Junioren unterlag der 1. FC Magdeburg im Kellerduell beim FC Hertha Zehlendorf 03 mit 0 : 3 ( 0 : 0 ) Toren. Omid Saberdest ( 73 ., 86. ) und Dragan Erkic ( 84. ) erzielten die späten Treffer für den Gastgeber.

Dabei war der Club über weite Strecken der Partie die stärkere Mannschaft, hatte auch die besseren Chancen. Doch beginnend mit dem Treffer in der 73. Minuten, schwanden die Hoffnungen der Magdeburger auf einen Punktgewinn. Nach dem Doppelschlag zum 3 : 0 zerstoben diese dann ganz.

Auf engem Kunstrasenplatz im Berliner Ernst-Reuter-Sportforum begannen beide Teams mit viel Tempo. Die erste Möglichkeit besaß der Gastgeber. Doch Schlößers Kopfball strich am Tort vorbei ( 8. ). Danach übernahm der Gast mehr und mehr die Kontrolle über das Spiel. Chancen blieben dabei nicht aus. So prüfte Manuel Hoffmann nach 17 Minuten den Berliner Schlussmann Robin Carly. Zwei Minuten später verzog Fabian Falkenberg per Dierektabnahme aus spitzem Winkel. Erneut 120 Sekunden später starteten FCM-Kapitän Marwin Potyka und Falkenberg eine tolle Kombination. Doch konnte Hoffmann die Vorarbeit aus halblinker Position im Strafraum nicht nutzen. Dann kam der große Auftritt von Carly im Tor der " kleinen " Hertha. Zunächst entschärfte der Berliner einen Distanzschuss von Falkenberg ( 30. ), dann fand Nils Butzen mit zwei Kopfbällen in dem Spreeathener seinen Meister ( 34 ., 38. ).

Der zweite Abschnitt verlief einige Zeit ohne jede nennenswerte Aktion. Der FCM war zwar spielbestimmend, konnte aber nur selten akute Torgefahr vor dem Zehlendorfer Kasten heraufbeschwören. So musste Carly einen Schuss von Philipp Blume zwar prallen lassen, doch Viteritti verfehlte den abgewehrten Ball knapp ( 54. ). Im Gegenzug blieb FCM-Keeper André Grube erst im Nachfassen Sieger.

Als auch Hoffmann ( 69. ) seine Chance neben das Tor setzte, wurde die Begegnung hektisch. Zehlendorf vergab in der 69. Minute eine Kopfball-Chance. Dann erlief sich Saberdest einen langen Ball und vollendete zur Hertha-Führung ( 73. ). Der Treffer wurde von heftigen Protesten der Gäste begleitet, da der Torschütze nach ihrer Meinung deutlich im Abseits stand. Der Club gab nicht auf, hatte durch Falkenberg ( 76. ) und Hoffmann ( 81. ) weitere gute Möglichkeiten. Als dann der Schiedsrichterassistent ein Foulspiel an Potyka auf seiner Höhe übersah, nutzte Erkic ( 84. ) dies für die Vorentscheidung.

1. FC Magdeburg : Grube – Falk, Blume, Butzen, Falkenberg, Schwanitz, Balzer, Karaszewski ( 85. Baum ), Viteritti ( 75. Hofmann ), Potyka, Hoffmann ( 81. Dethlefsen ).