Am 8. Spieltag der Basketball-Regionalliga Nord der Herren unterlag die BG Magdeburg in einem rassigen Landesderby den BSW Sixers vor 400 Zuschauern mit 78:83 (30:33). Bester Scorer der Partie war der Ukrainer Ivanov mit 25 Punkten, der sogar den erfolgreichsten Sixer Julio Anthony (23) übertraf.

Stadtfeld. Das Derby, in dem die Sixers unerwartet am Rande einer Niederlage standen, bot mit krachenden Dunks, höchstem Tempo, tollen Weitwürfen, hoher Spannung und auch einigen Verletzungen alles, was Basketball zu bieten hat. Die Magdeburger schockten die mit drei Amerikanern angetretenen Gäste mit einem 8:0-Blitzstart. Erst zum Ende des ersten Viertels hatten sich die Sixers beim 16:14 (10. Minute) herangekämpft. Die Febro Eagles überzeugten von der ersten bis zur letzten Spielminute mit einem riesigen Kampfgeist. Damit überraschten sie die Sixers und kompensierten damit fast den Ausfall der Leistungsträger Markiewicz und Nitsch sowie das frühe Aus für Pöllnitz, der einen Nasenbeinbruch erlitt.

Nach vier Minuten des zweiten Viertels, gingen die Sixers mit 26:23 (14.) erstmals in Führung. Diese Führung retteten die Sixers mit einem 33:30 in die Halbzeitpause. Der von allen erwartete Einbruch der Magdeburger kam zunächst nicht. Beim 40:42 (24.) war die BG den stark besetzten Sixers mit einem Minikader bis dahin überraschenderweise ebenbürtig. Dann schien sich die kurze Bank und das extrem hohe Tempo der Elbestädter zu rächen. Die Gäste setzten sich in kürzester Zeit auf 47:40 (24.) ab, doch Ivanov, Alsen (per Dreier) und Gebert schlugen zurück und sorgten für die überraschende 50:47-Führung (28.).

Der stärkste deutsche Spieler bei den Sixers, Sascha Ansehl, und der beste Amerikaner der Gäste, Julio Anthony, holten die Führung für den favorisierten Gast mit 54:50 (30.) vor dem letzten Viertel zurück. Erstaunlicherweise hielten die Eagles das Spiel immer noch offen und standen beim 65:66 (37.) kurz vor der Führung, welche die Sixers aber nicht zuließen. Jetzt setzten sich die Sixers durch Hanno Freimuth, Peter Fehse, Sebastian Harke und Anthony auf 77:66 (38.) ab, das Spiel schien gelaufen.

Die beiden erfolgreichsten Eagles, Canty und der bärenstarke Ivanov, brachten diese bis auf 75:77 (39.) nochmals heran. Die Eagles versuchten nun die Uhr zu stoppen, aber die Sixers trafen ihre Freiwürfe und gewannen das Spiel am Ende, weil sie an diesem Tag gegen die glänzend eingestellten Febro Eagles eine Kleinigkeit besser waren.

Coach Opitz hätte liebend gern den zweiten Sieg eingefahren, "war aber auch so stolz auf das Team". Er hofft auf die schnelle Rückkehr der verletzten Spieler, um das Schlüsselspiel in zwei Wochen gegen die Baskets Berlin zu gewinnen.

Das Pokalspiel bei den Aschersleben Tigers wurde nunmehr für den 1. Dezember angesetzt.

BG Magdeburg: Canty 23, Günther, Zydorek 1, Ivanov 25, Schilling, Pöllnitz 1, Ahrens 1, Maue 7, Gebert 19, Alsen 8.