Magdeburg (mwi/rsc). In der Fußball-Bundesliga Nord/Nordost der A-Junioren bezwang der 1. FC Magdeburg den Gastgeber VfB Oldenburg mit 1:0 (0:0). Schütze des goldenen Tores war Philipp Blume, der nach 62 Minuten per Kopf den Endstand herstellte. Mit diesem Sieg gaben die Magdeburger die rote Laterne an den KSV Holstein Kiel ab.

Der Druck war für beide Mannschaften vor der Begegnung groß, ging es doch gegen je einen direkten Abstiegs-Konkurrenten. Der Gastgeber, der vom Ex-Magdeburger Timo Ehle trainiert wird, hatte zunächst Probleme. Der FCM fand auf sehr tiefem Geläuf besser in das Spiel. Mit guten Kombinationen in Richtung VfB-Tor wurde selbiger unter Druck gesetzt. So als Marwin Potyka mit einem Freistoß knapp das Tor verfehlte (17.) bzw. Fabio Viteritti nach einem Dribbling ebenfalls knapp verzog (24.).

Vom VfB Oldenburg war wenig zu sehen. Bis auf einen Freistoß, bei dem FCM-Torwart Daniel Koch so stark behindert wurde, dass der Ball im Tor landete. Doch zurecht wurde auf Foul entschieden. In der 29. Minute dann eine ähnliche Szene im VfB-Strafraum. Nach Flanke von Fabian Falkenberg köpfte Ramon Hofmann an das Lattenkreuz, im Nachsetzen foulte er Rohleder im Oldenburger Tor

Noch vor der Pause hatte der Club zwei große Möglichkeiten. Zunächst vergab Abdel Aziz am kurzen Pfosten stehend, dann verzog Paul Karaszeweski freistehend aus zwölf Metern.

Direkt nach der Pause vereitelte zunächst Koch die Gastgeber-Führung, um danach eine tolle Drangphase des FCM einzuleiten. Die Unruhe nach der verletzungsbedingten Auswechslung von Hofmann (FCM) und Lamberty (VfB), beide mussten mit Platzwunden am Kopf ins Krankenhaus und befinden sich auf dem Weg der Besserung, nutzte Blume mit dem Treffer des Tages (62.). Potykas Freistoß köpfte der Abwehrrecke gekonnte über Oldenburgs Schlussmann zum vielumjubelten Führungstreffer für die Gäste ein.

Im weiteren Verlauf hatte der Club weitere gute Möglichkeiten. So versprang Baum, der allein auf dem Weg zum Tor war, der Ball. Weiter scheiterten Falkenberg und Aziz aus Nahdistanz sowie Viteritti mit zwei Schüssen am guten VfB-Schlussmann Rohleder.

In der Schlussphase wurde das Spiel sehr hektisch. Der VfB warf alles nach vorn und versuchte es mit langen Bällen. Koch im Tor entschärfte zudem noch einen Distanzschuss.

1. FC Magdeburg: Koch – Falk (88. Henke), Blume, Butzen, Hofmann (61. Baum), Falkenberg (90. Dethlefsen), Schwanitz, Abdel Aziz (56. Hoffmann), Karaszewski, Viteritti, Potyka.