Magdeburg l Die Elbestädter starteten im Stadion Wilmersdorf wie die Feuerwehr. Direkt den ersten Ballbesitz münzte Kuzenko mit einem Lauf in die Endzone zur schnellen 6:0-Führung um. Beim anschließenden Zwei-Punkteversuch brachte Marvin Michaelis den Ball erneut in die Endzone und erhöhte für die Garde auf 8:0.

Hellwache Abwehr der Jungfrauengarde

Deren Defensive zeigte sich ebenfalls hellwach, so dass Spielmacher Lennart Lüttgau bald wieder mit seiner Offense aufs Feld kam. Mit einer Kombination aus Pässen und Läufen marschierten die Virgin Guards über das Feld, ehe Lüttgau Stefan Ruzicka bediente und dieser auf 14:0 erhöhte.

Anschließend bewegten die Kobras, begünstigt von Strafen, gegen die Magdeburger Defense. Doch die Defensive hielt und ließ keine Punkte der Gastgeber zu. Nach einer Interception von Jannis Katzenmeier kam die Garde bei noch einer Minute Spielzeit in der ersten Hälfte erneut aufs Spielfeld. Und obwohl sich Quarterback Lüttgau in einer undurchsichtigen Aktion verletzte und Routinier Heiko Pittelkau für den Rest der Partie einspringen musste, brachten die Grün-Roten den Ball erneut in die Endzone der Kobras. Wieder war es Kuzenko, der eine ausgewogene Angriffsserie mit einem Touchdown abschloss. Für den 21:0-Halbzeitstand sorgte letztendlich Kicker Allan Sotta mit dem verwandelten Extrapunkt.

Starker Kobra-Start in Hälfte zwei

Im zweiten Durchgang aber erwischten die Kobras den deutlich besseren Start. Nach zwei schnellen Touchdowns der Gastgeber, die jeweils mit Pässen erspielt wurden, stand es zu Beginn des letzten Viertel plötzlich nur noch 21:14.

Doch gerade als das Spiel zu kippen drohte, hielt die Defensive der Magdeburger stand. In der Offensive war derweil wieder auf Kuzenko Verlass, der mit seinem dritten Touchdown-Lauf aus kurzer Distanz auf 28:14 für die Garde stellte.

Für die nächsten Punkte der Gäste sorgte Wide Receiver Stefan Ruzicka auf unkonventionelle Art. Nach einer Interception der Kobras-Defense brachte er den Defensiv-Spieler in der eigenen Endzone zu Boden. Mit der sogenannten Safety bauten die Virgin Guards ihre Führung auf 30:14 aus und verschafften sich weitere Luft.

Da die Defensive der Garde im letzten Viertel wieder voll auf der Höhe war, blieb es auf Seiten der Kobras bei zwei Touchdowns und 14 Punkten.

Für die letzten Punkte der Partie bediente der eingewechselte Quarterback Heiko Pittelkau Florian Knauer, der mit seinem Touchdown den 36:14 Endstand für die Virgin Guards herstellte.

Jetzt nur noch Heimspiele

Für die Garde war das Spiel bei den Kobras das letzte Auswärtsspiel der Saison. Auch die verbliebenen drei Heimspiele sollen gewonnen werden, um weiterhin Chancen auf den Aufstieg zu bewahren.

Für dieses Vorhaben kann die Garde voraussichtlich auch wieder auf Quarterback Lennart Lüttgau bauen, dessen Verletzung wohl nicht allzu schlimm ist.

Weiter geht es für die Magdeburger Footballer am 13. August zu Hause gegen die Erfurt Indigos.