Leipzig/Magdeburg l Wie auch schon in der Vorwoche gegen die Jena Giants mussten die Baseballer aus Magdeburg im Spiel der Mitteldeutschen Liga in Leipzig ohne zwei etatmäßige Pitcher auskommen. Da jedoch auch die Gastgeber mit Problemen auf der Werferposition zu kämpfen hatten, entwickelten sich zwei Partien, in denen die Zuschauer viele Punkte zu sehen bekamen.

Novak erneut solide

Einen solide Leistung bot dabei wieder Radek Novák, der sich in den ersten beiden Innings schadlos hielt. In der Offensive konnte zudem schnell eine beruhigende 8:0-Führung erspielt werden, so dass im weiteren Spielverlauf auf Seiten der Magdeburger ein bisschen experimentiert werden konnte. Mit Sanjay Chaudharii, Devanshu Khokhani und Abhi Patel gaben zudem drei neue Spieler der Poor Pigs ihr erfolgreiches Debüt.

Mit viel Geduld am Schlagmal und aggressivem Baserunning setzten sich die Poor Pigs immer weiter ab. Im dritten und vierten Inning zeigten dann auch die Leipziger ihre Offensivqualität, als sie dem eingewechselten Pitcher Ariel Zapata einige Mühe abverlangten. Am Endergebnis von 18:7 änderte dies jedoch nichts mehr.

Auch im zweiten Spiel souverän

Einen ähnlichen Verlauf zeigte das zweite Spiel des Tages. Novák ließ als Magdeburger Werfer erneut keine gegnerischen Punkte zu, während die Angreifer gegen Pitcher Johannes Hühneburg wie in der ersten Partie einen schnellen 8:0-Vorsprung erlaufen konnten.

Beim Stand von 13:0 im vorletzten regulären Spielabschnitt gelang es den aufopferungsvoll kämpfenden Wallbreakers noch, das vorzeitige Spielende abzuwenden. Auch einen Ehrenpunkt sicherten sich die Gastgeber gegen den ebenfalls erneut eingewechselten Zapata. Mit einem vielleicht etwas zu deutlichen 14:1 ging jedoch auch dieses Spiel an die Elbestädter, die damit ihre Tabellenführung behaupten konnten.

Richtungsweisende Partien

Richtungsweisende Partien stehen an den nächsten zwei Wochenenden an.

Zunächst werden am kommenden Sonnabend ab 11 Uhr die Chemnitz Cyndicates auf dem Sportkomplex „Tonschacht“ in Westerhüsen zu Gast sein, bevor es am 30. Juni zum Aufeinandertreffen mit den zweitplatzierten Erfurt Latinos kommt.