Magdeburg (vs/su) l Gegen die Dresden Dukes siegten die Baseballer aus Westerhüsen zunächst souverän mit 11:3 und holten dann einen 6:5-Walkoff-Sieg. Trotz hoher Temperaturen fanden die Gastgeber auf dem Tonschacht in der Wiederauflage des Vorjahres-Finales sehr gut in die Partie. Pitcher Chris Jahn dominierte die Schlagmänner der Dukes mit seinen schnellen Pitches fast nach Belieben. In den ersten drei Innings schickte er gleich acht der neun Dresdner Angreifer per Strikeout wieder auf die Bank.

Gastgeber steigern sich in ein tolles Spiel

Das neunte Aus besorgten Shortstop Jairo Pico und First Baseman Gunnar Schäfer mit einem starken Spielzug. Die dadurch gewonnene Sicherheit transferierte das Team auch in die eigene Offensive. Gegen Dukes-Pitcher Christoph Ziener, immerhin bester Pitcher der vergangenen Saison, gelangen nach sicheren Hits von Pico, Jahn und George Perez Pupo die ersten drei Runs.

Dem ließen die Poor Pigs im dritten Spielabschnitt weitere fünf Punkte zur 8:0-Führung folgen. Nachdem dann weitere drei Dukes-Angreifer, ohne die erste Base zu erreichen, wieder auf die Bank geschickt werden konnten, bahnte sich ein besonderes und sehr seltenes Spektakel an:

Dukes verhindern mit Mühe ein „Perfect Game&#

Mit drei weiteren Aus ohne Läufer im letzten Inning hätten sich die gut 50 Zuschauer über das erste „Perfect Game“ _ ein perfektes Spiel ohne gegnerische Läufer auf den Bases _ der Poor-Pigs-Geschichte freuen können. Doch mit einem glücklichen Hit ins Outfield setzte Felix Barquero etwas dagegen. Nach Überwindung einiger kleiner Unsicherheiten war es dann Jahn, der den klaren 11:3-Heimsieg festmachte.

Pigs schalten im zweiten Spiel ein paar Gänge

An diese starke Werferleistung konnte Jorge Bergado im zweiten Spiel des Tages nicht in gleichem Maße anknüpfen. Ihm fehlte jedoch auch die offensive Unterstützung seiner Mitspieler, die gegen Dresdens Pitcher Stefan Schäfer zunächst nicht viel zustande brachten.

Zwar gelang Catcher Tobias Bäthge der Run zur 1:0-Führung, ein Double Play beendete jedoch die Angriffsbemühungen. Im dritten Spielabschnitt übernahmen dann die Gäste aus Elbflorenz die Initiative und erzwangen mit drei Runs einen Pitcherwechsel auf Seiten der Platzherren, Chris Jahn löste Bergado ab.

Anschließend und postwendend sorgte Jahn auch für den erneuten Ausgleich. Moritz Wahl und Michael Skocz besorgten gar noch die 5:3-Führung. Im letzten Angriffsdurchgang der Dukes gelang es dem müder werdenden Jahn dann jedoch nicht, diese Führung zu verteidigen. Nach vier Walks glichen die Dresdner zum 5:5 aus. Bäthges Schlag ermöglichte später dann jedoch den Siegpunkt durch Neuling Tomoya Hömberg.