Magdeburg l Ihr Meisterstück gelang der Elf von Trainer Thomas Hoßmang bereits am vorletzten Spieltag beim 3:2-Erfolg bei Hertha Zehlendorf, womit sie sich in Berlin den vorzeitigen Staffelsieg in der A-Junioren-Regionalliga Nordost holte. So fiel die abschließende 2:3-Niederlage am Sonntag gegen Vizemeister FC Carl Zeiss Jena nicht mehr ins Gewicht.

Drei Eigentore

Allerdings hätte Hoßmang, obwohl er vor allem den Akteuren der zweiten Reihe eine Einsatzchance gab, die Mannschaft zudem unter der Woche für drei Tage auf Mallorca zum Partymachen war, gern einen Sieg zum Abschluss gesehen. Doch Leichtsinnsfehler und ein abschließender Lapsus der Nummer drei der FCM-Keeper, Arne Sommer, ließen am Ende den FC Carl Zeiss jubeln. Hoßmang: „Heute haben wir drei Eigentore gemacht.“

Die Jenenser bestreiten nun noch Relegationsspiele um den Bundesligaaufstieg gegen den Zweiten der A-Junioren-Regionalliga Nord, VfB Lübeck.

Mannschaft fällt auseinander

Neben den zahlreichen Feierlichkeiten der letzten Tage kam bei den FCM-Trainern und den Betreuern auch etwas Wehmut auf, verlassen doch die meisten Akteure des Jahrgangs 1999 den Verein.

So wie Kapitän Kasra Ghawilu. Der Deutsch-Iraner kam 2016 von der JFV Nordwest aus Oldenburg an die Elbe, sucht nun einen neuen Verein. „Ich habe einen Berater, der sich kümmert, dass ich unterkomme“, erklärte Ghawilu am Rande der sonntäglichen Meisterehrung. Pascal Schmedemann und Philipp Harant dagegen, die gegen Jena nicht spielten, trainieren künftig im Profikader des FCM mit. Leon Heyke, der am Sonntag seinen Abschied in der U 19 feierte, wurde inzwischen für ein Jahr an Regionalligist Germania Halberstadt ausgeliehen.

Kallnik will neuen Trainer

FCM-Geschäftsführer Mario Kallnik, auch am Sonntag Augenzeuge des vorerst letzten Spiels der U 19 in der Regionalliga, plant indes schon für die neue Saison. Dann soll Cheftrainer Hoßmang ausschließlich als Leiter des Nachwuchsleistungszentrum arbeiten und gemeinsam mit dessen sportlichem Leiter Sören Osterland – beide sind Fußballlehrer – die Geschicke der Nachwuchsabteilung lenken.

Der neue U-19-Trainer ist noch zu benennen. Kallnik: „Das entscheidet letztendlich das Präsidium. Mir wäre schon wichtig, wenn Thomas Hoßmang und Sören Osterland künftig die Trainer der Coaches wären und nicht während der Spiele an der Seitenlinie stehen würden.“

„Die Mannschaft war ein Team, hat schwierige Phasen als Team gemeistert“, nannte Trainer Hoßmang den Hauptgrund für die Erfolge. „Ich habe gesagt, das ist keine gute Mannschaft, keine sehr gute Mannschaft, sondern eine besondere Mannschaft“, adelte er abschließend die Truppe.