Magdeburg l Die Zahl beeindruckt. Vier Nachwuchs-Kickerinnen aus der Junioren-Bundesliga-Mannschaft des MFFC gehören aktuell zu den Kadern der deutschen U-Nationalmannschaften. Nicole Woldmann und Mailin Wichmann in der U 17, Jette Zimmer und Romy Baraniak in der U  16. Und rechnet man dann noch Karla Görlitz mit, die bei den Regionalliga-Frauen des Vereins kickt und dem erweiterten U-19-Kader des DFB angehört, dann ergibt sich ein Bild: Beim MFFC steht Nachwuchsarbeit ganz weit oben.

Vier DFB-Kaderspielerinnen kicken im Verein

Caroline Kunschke ist stolz auf diese Bilanz. Die 36-Jährige trainiert die B-Juniorinnen des MFFC. Und sie weiß: „Wir sehen es als unsere vordergründige Aufgabe an, Spielerinnen so weit zu schulen und zu formen, dass sie bestenfalls für die Nationalmannschaft, die 1. oder 2. Bundesliga oder die Regionalliga gerüstet sind.“

Ein hohes, aber eben durchaus machbares Ziel, wie die fünf Beispiele zeigen. Und deshalb spielt es für die Trainerin auch keine große Rolle, welchen Platz ihre Mannschaft in der Bundesliga-Tabelle letztlich belegt. „Bei uns steht die Ausbildung zu hundert Prozent im Mittelpunkt, nicht die Platzierung“, sagt Kunschke. „Sicher wollen wir auch die Klasse halten. Doch die Platzierung ist nur eine Momentaufnahme.“

Die jüngste Entwicklung ist beachtlich. Denn eigentlich steht die Nachwuchsausbildung im Verein gerade unter keinem guten Stern. Der Zweitliga-Abstieg der Frauen vor vier Jahren hatte gewaltige finanzielle Einschnitte zur Folge. Denn die Ligazugehörigkeit war ausschlaggebend dafür, dass die Magdeburger Sportschule auch den Status einer Fußball-Elite-Schule für den Mädchenbereich erhielt und der MFFC bei der Findung und Bindung von Talenten und deren Übernahme in die Schule ein Wörtchen mitsprechen konnte. Zudem erhielt der Landesverband für die Abhaltung des Vormittagstrainings eine finanzielle Unterstützung im fünfstelligen Bereich vom DFB. Dies alles fällt seit dem Abstieg weg. Die Bedingungen sind schwieriger geworden.

Status-Entzug sorgt für Probleme

So hat sich zwar bundesweit inzwischen herumgesprochen, dass der MFFC in diesem Altersbereich sehr gute Arbeit leistet, doch kann der Verein längst nicht alle interessierten Talente aufnahmen. „Bei uns melden sich zwar viele Spielerinnen, die den erweiterten DFB-Auswahl-Kadern angehören. Doch können wir nicht alle verpflichten.“ Das Geld fehlt.

Und so hat der Landesverband bei einzelnen Spielerinnen bereits seine Zustimmung für die Eingliederung in die Eliteschule verweigert und stattdessen einer zwar nicht so talentierten, aber aus dem hiesigen Bundesland stammenden Spielerin den Vorzug gegeben.