Magdeburg l Als Losfee fungierte unter der Aufsicht von Ziehungsleiter Klaus-Peter Fischer, Vorsitzender des Spielausschusses des Landesverbandes, der langjährige ehemalige Kapitän des Pokalverteidigers 1. FC Magdeburg Marius Sowislo. Allerdings kann der Club seinen Pokalerfolg nicht mehr verteidigen, da er jetzt in der 2. Bundesliga kickt.

Gelost wurde in zwei territorialen Gruppen, der Nord- und Südgruppe. Dabei stand zunächst die Auslosung der drei Ausscheidungsspiele im Norden auf der Tagesordnung, danach wurden die Begegnungen der ersten Runde ausgelost. Anschließend vollzog sich das gleiche Prozedere im Süden mit der Ziehung der zwei Ausscheidungsspiele und der restlichen Hauptrundenbegegnungen.

Fortuna reist nach Köthen

Verbandsligist SV Fortuna muss in der I. Hauptrunde, die am 18. oder 19. August gespielt wird, reisen, ist zu Gast beim Süd-Landesligisten CFC Germania Köthen. Die Germanen belegten in der abgelaufenen Saison den zwölften Rang in ihrer Landesligastaffel, sollten ein machbarer Gegner für die Neustädter sein.

Börde in die Ausscheidungsrunde

Nachdem 2014/15 der VfB Ottersleben und in der vergangenen Saison der MSC Preussen bereits in der ungeliebten Ausscheidungsrunde ran mussten, hat es in der neuen Saison mit dem Verbandsliga-Absteiger MSV Börde erneut eine Magdeburger Mannschaft erwischt. Die Stadtfelder müssen schon am 4. oder 5. August ran, empfangen dann den jetzigen Ligarivalen FC Einheit Wernigerode. Beide standen sich zuletzt in der Saison 2014/15 um Punkte gegenüber. In Magdeburg hieß es 1:1, im Harz gewann der MSV mit 2:1.

„Allerdings“, so Fischer im Gespräch mit der Volksstimme, „gibt es die Möglichkeit, dass die Spiele der Ausscheidungsrunde auch am 11. oder 12. August gespielt werden können. Beide Vereine müssen sich halt nur darauf einigen.“

Duell zweier Landesligisten

Ein Duell zweier Landesliga-Spitzenmannschaften aus dem vergangenen Jahr steht vor dem MSC Preussen, der in der I. Hauptrunde zum Ortsnachbarn SV Irxleben reist. Im Duell Vierter gegen Fünfter der vergangenen Saison liegt der Vorteil bei den Preussen, die zuletzt in Irxleben mit 1:0 gewannen und zu Hause Remis (1:1) spielten.

VfB freut sich auf Stendal

Bereits 2016/17 standen sich der VfB Ottersleben und der jetzige Oberligist 1. FC Lok Stendal, damals allerdings in der 2. Runde gegenüber. Nun kommt es zu einem Wiedersehen gleich in der ersten Runde, wobei die Altmärker wieder als klarer Favorit in die Begegnung gehen. Allerdings wird man sich in der Altmarkmetropole noch an das Spiel vor gut zwei Jahren erinnern. Erst in der Schlussminute gelang der Lok da der Siegtreffer.

Hammerlos für Besiegdas

Gleich eine sehr interessante Aufgabe bekam Landespokal-Neuling SSV Besiegdas zugelost. Der aktuelle Stadtpokalsieger trifft auf den Verbandsliga-Aufsteiger SV Westerhausen, der sich vor dessen Premierensaison in der höchsten Spielklasse des Landesverbandes personell sehr verstärkt hat.